Advertisement

Bildgebende Verfahren bei der Streßinkontinenz

  • K. Henne
  • M. Bauer
Conference paper

Zusammenfassung

Voraussetzung für eine ungestörte Blasenfunktion ist ein harmonisches synchrones Zusammenwirken der Muskulatur und Innervation von Blase, Beckenboden und Urethra. Störungen der Harninkontinenz finden wir bei 42–65% der über 40 jährigen Nulliparae [6, 14, 17]. Die Kettencystourethographie [15] ist heute wohl die am weitesten verbreitete Methode zur radiologischen Lagebeschreibung von Blase und Urethra [1, 7, 8]. Man kann bei Bedarf zusätzlich die Vagina und das Rektum kontrastieren, um die anatomischen Veränderungen von Vagina und Rektum beim Pressen zu dokumentieren. Die Röntgenbefunde werden als Durchleuchtungsbefunde mit jeweils einer Dokumentationsaufnahme in Ruhe und beim Pressen erhoben. Man kann die Befunde auch in der Kineradiographie oder über eine Videodokumentation des Durchleuchtungsbefundes darstellen. Die Ausgangslage der Blase in Ruhe und die Veränderungen beim maximalen Pressen müssen ausreichend und sicher dokumentiert werden.

Literatur

  1. 1.
    Ala-Ketola L (1973) Roentgen diagnosis of female stress urinary incontinence. Roentgenological and clinical study. Acta Obstet Gynecol Scand (Suppl) 23: 1–59Google Scholar
  2. 2.
    Ala-Ketola L, Kauppilla A, Vuoria P (1980) Harnabflußstörungen bei Frauen. In: Diethelm L, Heuck F, Olsson O, Strand F, Vieten H, Zuppinger A (Hrsg) Handbuch der medizinischen Radiologie Bd. XIII/2. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 264–288Google Scholar
  3. 3.
    Alloussi S, Mast GJ, Zwergel U, Storz W (1985) Physiologie, Pathophysiologie und Differentialdiagnose der Harninkontinenz. Urologe (B) 25: 174–176Google Scholar
  4. 4.
    Beck L (1971) Die funktionelle Harninkontinenz der Frau. Gynäkologe 42: 59–73Google Scholar
  5. 5.
    De Gregorio G (1988) Mündt. MitteilungGoogle Scholar
  6. 6.
    Francis WJA (1960) The onset of stress incontinence. J Obstet Gynaecol Br Emp 67: 899–903PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Green TH Jr (1962) Development of a plan for the diagnosis and treatment of urinary stress incontinence. Am J Obstet Gynaecol 83: 632–648Google Scholar
  8. 8.
    Green TH Jr (1975) Urinary stress incontinence: Differential diagnosis, pathophysiology and management. Am J Obstet Gynaecol 122: 368–400Google Scholar
  9. 9.
    Hodkinson CP (1970) Stress urinary incontinence. Am J Obstet Gynaecol 108: 1141–1168Google Scholar
  10. 10.
    Ingelman-Sundberg A (1952) Urinary incontinence in women, excluding fistulas. Acta Obstet Gynaecol Scand 31: 266CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lutzeyer W, Melchior H (1977) Physiologie und Pathophysiologie der ableitenden Harnwege. In: Kremling H, Lutzeyer W, Heintz R (Hrsg) Gynäkologische Urologie und Nephrologie. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 23–38Google Scholar
  12. 12.
    Mc Guire EJ, Lytton B, Pepe V, Kohorn EJ (1976) Stress urinary incontinence. Am J Obstet Gynaecol 47: 255–264Google Scholar
  13. 13.
    Palmtay H, Boettger F, Stahl J, Röhl L (1975) Simultaneus cine urographie and manofluorometric evaluation of the neurogenic component in incontinence. Urol Int 30: 77–84CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Petri E, Thüroff JW (1983) Differentialdiagnostik der Harninkontinenz. In: Petri E (Hrsg) Gynäkologische Urologie. Stuttgart, Thieme, S 211–220Google Scholar
  15. 15.
    Rütte B (1975) Urgeoder Dranginkontinenz. Gynäkol Rundsch (Suppl) 15: 66–74CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Stevens WE, Smith SP (1937) Roentgenological examination of the female urethra. J Urol 37: 194–201Google Scholar
  17. 17.
    Wolin LH (1969) Stress incontinence in healthy nulli parous female subjects. J Urol 101: 545–549PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Henne
    • 1
  • M. Bauer
    • 2
  1. 1.Radiologische Klinik FreiburgDeutschland
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik FreiburgDeutschland

Personalised recommendations