Advertisement

Dosisberechnung zur transplazentaren Digitalisierung des Feten

  • M. Gonser
  • K. Völklein
Conference paper

Zusammenfassung

Bei den ersten Digitalisanwendungen in der Schwangerschaft aus fetaler Indikation, in den 70er Jahren, wurden meist dieselben Dosierungen wie bei nichtschwangeren Erwachsenen (= Standarddosis) verwendet [1]. Dagegen werden seit Anfang der 80er Jahre Dosierungen angegeben, die dem 2- bis 3-fachen dieser Standarddosis entsprechen, um im 3. Trimenon eine effektive transplazentare Digitalisierung zu erreichen. Die mütterlichen Digoxinspiegel liegen dabei in der oberen Hälfte des therapeutischen Bereichs für nichtschwangere Erwachsene [4, 6, 7].

Literatur

  1. 1.
    Bergmans MGM, Jonker GJ, Kock HCLV (1985) Fetal supraventricular tachycardia. Review of the literature. Obstet Gynecol Surv 40: 61–68Google Scholar
  2. 2.
    Dettli L (1976) Drug dosage in renal disease. Clin Pharmacokinet 1: 126–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gibaldi M, Perrier D (1982) Pharmacokinetics. 2nd ed. Marcel Dekker, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Kleinman CS, Copel JA, Weinstein EM, Santulli TV, Hobbins JC (1985) In utero diagnosis and treatment of fetal supraventricular tachycardia. Semin Perinatol 9: 113–129PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Krauer B, Krauer F (1977) Drug kinetics in pregnancy. Clin Pharmacokinet 2: 167–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Maxwell DJ, Crawford DC, Curry PVM, Tynan MJ, Allan LC (1988) Obstetric importance, diagnosis, and treatment of fetal tachycardias. Br Med J 297: 107–110CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wladimiroff JW, Stewart DA (1985) Treatment of fetal cardiac arrhythmias. Br J Hosp Med 9: 134–140Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Gonser
    • 1
  • K. Völklein
    • 2
  1. 1.FrauenklinikUniversität TübingenDeutschland
  2. 2.Pharmakologisches InstitutUniversität TübingenDeutschland

Personalised recommendations