Zum Phänomen der Schwangerschaftsverdrängung

  • J. Wessel
Conference paper

Zusammenfassung

Wird eine Gravidität erst am Ende des I. oder zu Beginn des II. Trimenon festgestellt, ist öfters eine Ambivalenz hinsichtlich der Schwangerschaft ausschlaggebend. Ausgesprochen selten wird eine Schwangerschaft bis zum III. Trimenon oder gar bis zur Geburt verdrängt [1, 3, 4, 6].

Literatur

  1. 1.
    Finnegan B, Mckinstry E, Robinson GE (1982) Denial of Pregnancy and Childbirth. Can J Psychiatry 27: 672–674PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Freud A (1984) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. 3.
    Milden R, Rosenthal M, Winegardner J, Smith D (1985) Denial of Pregnancy: an Exploratory Investigation. J Psychosom Obst Gyn 4: 225–261CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Milstein KK, Milstein PS (1983) Psychophysiologic Aspects of Denial in Pregnancy: Case Report. J Clin Psychiatry 44: 189–190Google Scholar
  5. 5.
    Rhode-Dachser C (1983) Ichstrukturelles Defizit. In: Mertens W (Hrsg) Psychoanalyse. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 83Google Scholar
  6. 6.
    Wessel J (1987) Geburten bei vorher nicht bekannter Schwangerschaft — Schwangerschaftsverdrängung und menstruationsähnliche Blutungen in graviditate. Geburtsh Frauenheilk 47: 850–853PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Wessel
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik CharlottenburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations