Advertisement

Die Stereotaxie als Zusatzeinrichtung zur Mammographie

  • R. Schulz-Wendtland
  • M. Bauer
  • K.-W. Henne
  • H.-A. Ladner
Conference paper

Zusammenfassung

Der Wert der Mammographie liegt in erster Linie in der Erkennung kleiner und kleinster Mammakarzinome, bevor sie durch klinische Symptome faßbar werden [2, 3]. Gerade Mammakarzinome mit einem Durchmesser von weniger als 0,5 cm gilt es zu erkennen, denn ihre Diagnose ermöglicht den Patientinnen die besten Heilungschancen. Sie sind klinisch nicht tastbar und in der Regel sonographisch nicht darstellbar [1, 4]. Es stellt sich die Frage, wie derartig kleine Herde exakt markiert und eventuell punktiert werden können.

Literatur

  1. 1.
    Bauer M, von Fournier D, Kubli F, Götz T, Müller A, Prager P (1980) Differentialdiagnose mammographischer Röntgenzeichen bei der Diagnostik klinisch occulter Frühkarzinome. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. 43. Tagung Hamburg 29. 09.–03. 10.Google Scholar
  2. 2.
    Bauer M, Schulz-Wendtland R, von Fournier D (1988) Mammographie-Reihenuntersuchung. Radiologe 28: 95–102PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feig S (1982) Die Kontrollintervalle bei mammographischen Reihenuntersuchungen. In: Frischbier HJ (Hrsg) Die Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse, Thieme, Stuttgart, S 80Google Scholar
  4. 4.
    von Fournier D, Hoeffken W, Junkermann H, Bauer M, Kühn W (1980) Growth rate of 147 mammary carcinomas. Cancer 45: 2198CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Schulz-Wendtland
    • 1
  • M. Bauer
    • 1
  • K.-W. Henne
    • 1
  • H.-A. Ladner
    • 1
  1. 1.Gynäkologisch-radiologische AbteilungRadiologischen UniversitätsklinikFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations