Uterusschleimhautpolypen in der Postmenopause und Endometriumskarzinom

  • P. Semle
  • W. E. Schreiner
Conference paper

Zusammenfassung

Armenia [1] berichtet über ein neunfach erhöhtes Entartungsrisiko für Uterusschleimhautpolypen (USP) mit einer Latenzzeit von rund zehn Jahren ein Endometriumskarzinom (EK) zu entwickeln. Pettersson [5] und Gray [2] zeigten, daß beim EK signifikant gehäuft Polypen auftreten, nämlich in zwanzig bis 28% gegenüber einem Vergleichskollektiv mit 10%. Die vorliegende Arbeit soll folgende Fragen klären: erstens: wie hoch ist die Prävalenz des EK bei Patientinnen mit USP in der Postmenopause (PMP) und zweitens: ist bei den blutungsfreien Patientinnen in der PMP mit makroskopisch sichtbarem USP die Indikation für eine Curettage gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Armenia CS (1967) Sequential relationship between endometrial polyps and carcinoma of the endometrium. Obstet Gynecol 30 /4: 524–529PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gray LA et al. (1974) Atypical endometrial changes associated with carcinoma. Gynecol oncology 2: 93–100CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Koss (1984) Detection of endometrial carcinoma and hyperplasia in asymtomatic woman. Obst Gyn 64 /1Google Scholar
  4. 4.
    Lahousen M, Schneeweiss WD (1985) Frühdiagnose des Endometriumkarzinoms. Arch Gynecol 235 vol 604 und Kongreßband der 45. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und GeburtshilfeGoogle Scholar
  5. 5.
    Pettersson B et al. (1985) Endometrial polyps and hyperplasia as risk factors for endometrial carcinoma. Acta Obstet Gynecol Scand 64: 653–659PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Salm R (1972) The incidence and significance of early carcinomas in endometrial polyps. J Pathology 108: 47–53CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Van Bogaert LJ (1988) Clinicopathologic findings in endometrial polyps. Obstet Gynecol 71: 771–773PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Wolfe SA, Mackles A (1961) Malignant lesions arising from benign endometrial polyps. Obstet Gynecol 20: 542–550Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. Semle
    • 1
  • W. E. Schreiner
    • 1
  1. 1.Gynäkologische KlinikUniversitätsspital ZürichSwitzerland

Personalised recommendations