Perkutane Embolisation mit Spiralen beim blutenden Kollumkarzinom

  • A. Baumgartner
  • F. Klink
  • E. Gmelin
  • O. Jansen
Conference paper

Zusammenfassung

Erste Berichte über die Anwendung der Embolisation erschienen 1930 aus dem Gebiet der Neurochirurgie [2]. Die Indikation zur perkutanen transkatheteralen Embolisation (PTE) bei Blutungen aus malignen Tumoren im gynäkologischen Bereich ist in den Fällen gegeben, in denen konservative Methoden der kombinierten Blutstillung nicht zum Erfolg führen. Unter diesen Bedingungen ist die Embolisation eine palliative Maßnahme. Bei anschließender Radikaloperation z. B. bei lokal begrenzten Malignomen im Zervix- und Corpusbereich kann mit dieser Methode die kurative Zielstellung unterstützt werden [1].

Literatur

  1. Bree RL, Goldstein HM, Wallace S (1976) Transcatheter Embolization of the internal iliac artery in the management of neoplasms of the pelvis. Surg Gynecol Obst 143: 597–601Google Scholar
  2. Brooks B (1930) The Treatment of traumatic arteriovenous fistula. Sth Med (Byham Ala) J 23: 100–106CrossRefGoogle Scholar
  3. Gmelin E, Arlart JP (1987) Digitale Subtraktionsangiographie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Baumgartner
    • 1
  • F. Klink
    • 1
  • E. Gmelin
    • 2
  • O. Jansen
    • 2
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikDeutschland
  2. 2.Institut für RadiologieMedizinischen UniversitätLübeckDeutschland

Personalised recommendations