Pränatale Diagnostik von Neuralrohrdefekten und klinische Konsequenzen

  • K.-H. Schlensker
Conference paper

Zusammenfassung

Die pränatale Diagnose von Neuralrohrdefekten erfolgt heute fast ausschließlich mit der Sonographie. Von 1970–1987 wurden 103 Fehlbildungen des Neuralrohres entdeckt: Anenzephalie (36), Rachischisis (31), Enzephalozelen (13), Mikrozephalie (11) und Hydrozephalie (35). Anhand der eigenen Beobachtungen warden das diagnostische Vorgehen, das klinische Management und die Resultate abgehandelt.

Die pränatale Diagnose von Neuralrohrdefekten erfolgt heute fast aussschließlich mit Hilfe der Sonographie. Im folgenden Beitrag wird über 17-jährige Erfahrungen in der pränatalen Diagnostik und dem geburtshilflichen Management von Neuralrohrdefekten berichtet. Bei den 103 Störungen handelte es sich um: Anenzephalie (n=36), Rachischisis (n=31), Enzephalozele (n=13), Mikrozephalie (n=11) und Hydrozephalie (n=35).

Summary

Today, ultrasound is the most important method for antenatal recognition of defects of the central nervous system. This article reports our 17 years’ experience in antenatal diagnosis and management of neural tube malformations. A total of 103 neural tube defects were diagnosed, including anencephaly (36), rachischisis (31), encephalocele (13), microcephaly(11), and hydrocephalus (35). Ultrasonic findings, clinical histories, and management are viewed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K.-H. Schlensker
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik KölnDeutschland

Personalised recommendations