Die neurokutane Melanomatose — ein seltenes differentialdiagnostisches Problem des Vulvamelanoms

  • H. Meden
  • W. Rath
  • A. Schauer
  • H. Kühnle
  • W. Kuhn
Conference paper

Zusammenfassung

Die erste Beschreibung der neurokutanen Melanomatose (NCM) erfolgte durch Rokitanski [7] 1861. Im Jahre 1948 erkannte van Bogaert [1] einen Zusammenhang zwischen großen pigmentierten Naevi der Haut und auffälliger Melaninpigmentierung der Leptomeningen mit der Neigung zur Entwicklung eines malignen Melanoms des Zentralnervensystems und nannte diese Befunde NCM. Fox [4] berichtete in einer Übersichtsarbeit über 40 Fälle mit NCM ohne Lokalisation im Genitalbereich. Nach eigenen Literaturstudien liegen bisher keine Mitteilungen über die Manifestation der seltenen Erkrankung an der Vulva vor.

Literatur

  1. 1.
    Bogaert van LC (1948) La melanose neurocutanee diffuse heredofamiliale. Bull Acad Roy Med Belg 13: 397–427Google Scholar
  2. 2.
    Ellis DS, Spencer WH, Stephenson CM (1986) Congenital neurocutaneous melanosis with metastatic orbital malignant melanoma. Ophthalmology 93 (12): 1639–1642PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Faillace WJ, Shigl-Hisa O, McDonald JV (1984) Neurocutaneous melanosis with extensive intracerebral and spinal cord involvement. J Neurosurg 61: 782–785PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fox H (1972) Neurocutaneous melanosis. In: Vinken PJ, Bruyn GW (eds) Handbook of clinical neurology, Vol 14, The phakomatoses. American Elsevier, New York, pp 414–428Google Scholar
  5. 5.
    Lamas E, Lobato RD, Sotelo R, Ricoy IR, Castro S (1977) Neurocutaneous Melanosis. Acta Neurochirurgica 36: 93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Reed WB, Becker Jr SW, Becker Sr SW, Nickel WR (1965) Giant pigmented nevi melanoma and leptomeningeal melanocytosis. Archs Derm 91: 100–119CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rokitansky J (1861) Ein ausgezeichneter Fall von Pigmentmal mit ausgebreiteter Pigmentie-rung der inneren Hirnhäute und Rückenmarkshäute. Allg Wien Med 6: 113–116Google Scholar
  8. 8.
    Schauer A, Vogel A (1967) Die Pigmentgeschwülste. Untersuchungen über das biologische Verhalten. Med Welt 18 (NF): 101–109 u. 149–159Google Scholar
  9. 9.
    Schmidt-Matthiesen H, Bastert G (1984) Vulvakarzinom. In: Gynäkologische Onkologie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Smith FR, Pollack RS (1947) Carcinoma of the vulva. Surg Gynaec Obstet 84: 78Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Meden
    • 1
  • W. Rath
    • 1
  • A. Schauer
    • 2
  • H. Kühnle
    • 1
  • W. Kuhn
    • 1
  1. 1.UniversitätsfrauenklinikGöttingenDeutschland
  2. 2.Pathologisches InstitutUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations