Cholesterinkonzentration im Aszites und Dignität gynäkologischer Erkrankungen

  • E. Lehmann-Willenbrock
Conference paper

Zusammenfassung

Die Cholesterinkonzentration im Aszites erlaubt eine Unterscheidung zwischen gutartigen Lebererkrankungen und Malignomen im internistischen Bereich mit einer Sensitivität zwischen 85 und 90% und einer Spezifität von 89 bis 95% (Jüngst et al. 1986). Die Triglyceridbestimmung schneidet etwas schlechter ab. Tierexperimentell konnte nachgewiesen werden, daß maligne Tumoren eine erhöhte Gefäßpermeabilität für Lipide zeigen (Mathur et al. 1976). Ob ähnliche Differenzierungen auch im gynäkologischen Bereich möglich sind, war Gegenstand unserer Untersuchungen.

Literatur

  1. 1.
    Caselmann WH, Jüngst D (1986) Isolation and characterization of a cellular protein-lipid complex from ascites fluid caused by various neoplasms. Cancer Res 46: 1547–1552PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Heuser LS, Miller FN (1986) Differential macromolecular leakage from the vasculature of tumors. Cancer 57: 461–464PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jüngst D, Gerbes AL, Martin R, Paumgartner G (1986): Value of ascitic lipids in the differentiation between cirrhotic and malignant ascites. Hepatology 6: 239–243PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mathur SN, Spector AA (1976) Characterization of the Ehrlich ascites tumor plasma lipoproteins. Biochim Biophys Acta 424: 45–46PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • E. Lehmann-Willenbrock
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik KielDeutschland

Personalised recommendations