Advertisement

Operative Adhäsiolyse und chronischer Unterbauchschmerz

  • P. M. Carsten
  • M. Stauber
  • W. D. Berger
Conference paper

Zusammenfassung

Die Problematik chronischer Unterbauchschmerzen ist bekannt. Wir wollten bei Berücksichtigung der laparoskopischen Adhäsiolyse sehen, ob Fortschritte zu erzielen sind. So wurden 170 Patientinnen mit chronischen Unterbauchschmerzen, die in die UFK Bln.-Chlbg. aufgenommen wurden, untersucht. (Befragung über Schmerzen, Kontrolle der Operationsberichte, Gießen-Test zur psychologischen Evaluierung, Nachuntersuchungsfragebogen.) — Als Kontrollgruppe dienten 147 Patientinnen, die sich einer laparoskopischen Tubensterilisation unterzogen haben. Nach diesen Untersuchungen, bei denen das Krankengut in Gruppen in Abhängigkeit von der Lokalisation und Ausdehnung der Adhäsionen, der operativen Adhäsiolyse, der anamnestisch angegebenen Schmerzdauer, der abdominellen Voroperationen, der gynäkologischen Diagnosestellung und der Bewertung des Therapieerfolges durch die Patientin etc. berücksichtigt wurden, stellen sich u. a. die Ergebnisse wie folgt dar: 1. Tatsächlich fanden sich in 87,1% Adhäsionen in der Untersuchungsgruppe. In der Kontrollgruppe fanden sich nur 40,8%. Berücksichtigt man die weiteren Befunde wie Endometriose, Ovarialbefunde, Adnexitis etc., dann finden sich (bedingt durch Mehrfachbefunde) in der Untersuchungsgruppe 133,6% Auffälligkeiten, während es in der Kontrollgruppe nur 56,4% waren. 2. Die Schmerzentwicklung steht in Beziehung zu Voroperationen. 30,8% voroperierter Frauen der Normalbefundgruppe stehen 87,5% der Adhäsionsgruppe gegenüber. Interessant ist auch, daß in der Adhäsionsgruppe 77,5% der Frauen appendektomiert waren, während es in der Normalbefundgruppe nur 30.8% sind. 3. Die Resultate der Adhäsiolyse im Hinblick auf die Schmcrzcntwicklung zeigt die Abbildung 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. M. Carsten
    • 1
  • M. Stauber
    • 1
  • W. D. Berger
    • 1
  1. 1.Universitätsfrauenklinik Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations