Advertisement

Die Topographie hypoxiebedingter zerebraler Extravasate

  • M. Kirschbaum
  • A. Kriete
  • H. R. Duncker
  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Hirnblutungen sind gefürchtete Folgen einer peripartalen Asphyxie [2]. Die Hirnblutung ist die pathologisch-anatomisch gut dokumentierte Reaktion des zerbra- len Organsystems auf eine Asphyxie; sie muß allerdings bereits die Folge einer Reihe von vaskulären und parenchymatösen Reaktionen im Gehirn sein, die schließlich zu Lecks in Blutgefäßen oder zur Rhexis von Gefäßen führen, die größer als die korpuskulären Blutbestandteile sind. In bereits anderenorts vorgetragenen Versuchsergebnissen [3, 4] konnten wir zeigen, daß schon mit der Zunahme nichtflüchtiger Säuren im Blut (Absinken des Base-Excess) die prähämorrhagischen Extravasate (EV) im Hirnparenchym zunehmen. Die Beschreibung der räumlichen Verteilung dieser EV fehlte bisher. Exemplarisch am Hirn eines nicht asphyktischen und eines asphyktischen Meerschweinchenfeten zeigen unsere Ergebnisse die Zunahme der prähämorhagischen asphyxiebedingten EV und deren dreidimensionale Verteilung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duncker HR, Kriete A (1988) Eine neue Dimension der Anschaulichkeit; Dreidimensionale Rekonstruktions- und Meßverfahren in der Mikroskopie. Spiegel der Forschung 5 /2: 15–19Google Scholar
  2. 2.
    Jensen A, Schuhmacher R (1987) Intrakranielle Blutungen: Ursache, Diagnostik und Bedeutung. Gynäkologe 20: 52–64Google Scholar
  3. 3.
    Kirschbaum M, Bödecker RH, Künzel W (1987) Experimentelle intrauterine Asphyxie und ihre Auswirkung auf die Blut-Hirn-Schranke im Großhirn des Meerschweinchens. Gynäk Rdsch 27, Suppl 1: 123–124Google Scholar
  4. 4.
    Kirschbaum M, Sefkow S, Jensen A, Künzel W (1988) The blood brain barrier in acute asphyxia. Proc X I Europ Congr Perinat Med Rome. Harwood Academic Publishers, Chur London Paris New York Melbourne (im Druck)Google Scholar
  5. 5.
    Kriete A (1987) Die dritte Dimension des Mikrokosmos — digitale Bildanalysesysteme erschließen den räumlichen Aufbau mikroskopischer Strukturen. Optoelektronik Magazin 3 /4: 346–349Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Kirschbaum
    • 1
  • A. Kriete
    • 1
  • H. R. Duncker
    • 1
  • W. Künzel
    • 1
  1. 1.Gießen und Institut für Anatomie und ZytobiologieUniversitäts-FrauenklinikGießenDeutschland

Personalised recommendations