Toxoplasmose-Diagnostik in der Schwangerschaft

  • H. J. Prömpeler
  • A. Vogt
  • E. E. Petersen
Conference paper

Zusammenfassung

Die Toxoplasmose (T) ist auch heute noch eine gefürchtete Infektion in der Schwangerschaft (SS), da die Erstinfektion während einer SS zur konnatalen (kon.) T. Mit z.T. schweren kindlichen Schäden führen kann. Jährlich werden etwa 300–600 Kinder mit einer kon. T. geboren [2]. Die besondere Problematik liegt darin, daß einmal eine T.-Infektion ohne serologische Untersuchung wegen des vorwiegend subklinischen Verlaufs [2] nicht erkannt werden kann, und daß die T.-Infektion zur Persistenz über Monate und Jahre neigt [3]. Wird die Erstuntersuchung erst in der SS durchgeführt, so kann bei einem IgM-Antikörper (AK)-Nachweis, der für eine floride Infektion spricht, oft nicht sicher entschieden werden, seit wann die Infektion besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daffos F, Forestier F, Capella-Pavlovsky M, Thulliez Ph, Aufrant Ch, Valenti D, Cox WL (1988) Prenatal Management of 746 Pregnancies at Risk for Congenital Toxoplasmosis. N Engl J Med 318: 271–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Enders G (1986) Infektionen der Mutter und des Feten. In: Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 5: Die gestörte Schwangerschaft. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baitimor, S 306–314Google Scholar
  3. 3.
    Petersen EE (1988) Infektion in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. J. Prömpeler
    • 1
    • 2
  • A. Vogt
    • 1
    • 2
  • E. E. Petersen
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikDeutschland
  2. 2.Institut für Immunologie der UniversitätFreiburg i. Brsg.Deutschland

Personalised recommendations