Advertisement

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Krankheitsverständnis — Grundversorgung — Selbsthilfegruppen

  • E. Petzold
Conference paper
Part of the Brücken von der Psychosomatik zur Allgemeinmedizin book series (BRÜCKEN)

Zusammenfassung

In der BRD gibt es über 10000 Selbsthilfegruppen von Patienten, die an den diversesten Erkrankungen leiden und die mit den klassischen Therapieangeboten der Schulmedizin unzufrieden waren. Bei ihnen griffen die Möglichkeiten des klassisch-organisierten Gesundheitssystems: Erkrankung — Arzt — Krankenschein — Diagnose — Handlungsanweisung — nicht. Die unzureichenden Therapieangebote führten sowohl bei Alkoholkranken als auch bei Koronarkranken zur Selbsthilfe [vgl. die Gruppen der Anonymen Alkoholiker (AA) oder die Koronargruppen]. Die Notwendigkeit zur Selbsthilfe ergab sich aus der Vielfalt der Probleme und der Not, die krankheitsbedingt Patient und Arzt in unterschiedlicher Art und Weise betreffen. Als tragende Kraft für die Selbsthilfe wurde die Beziehung erkannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deter H-C (1986) Psychosomatische Behandlung des Asthma bronchiale. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Erikson EH (1965) Krankheit und Gesellschaft. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hay GH (1985) Angst, Aggressivität und begleitende Herz-Kreislaufreaktionen bei Herzneurose und Colitis-ulcerosa-Patienten während eines mehrphasigen Interviews. Inaugural-Dissertation, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Herzog W (1987) Simultandiagnostik und -therapie, dargestellt am Beispiel einer Patientin mit Morbus Crohn. In: Petzold E, Luban-Plozza B, Mattern H, Bergmann G (Hrsg) Brücken von der Psychosomatik zur Allgemeinmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Leibig T, Wilke E, Feiereis H (1985) Zur Persönlichkeitsstruktur von Patienten mit Colitis ulcerosa und Morbus Crohn — Eine testpsychologische Untersuchung während der Krankheitsremission. Psychosom Med 31: 380–392Google Scholar
  6. Ooka M (1985) Draußen der Schnee. In: Schaarschmidt S (Hrsg) „Ein Brief aus der Wüste” und andere Prosa und Lyrik zeitgenössischer japanischer Autoren. Ostasien-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Petzold E (1979) Übende psychotherapeutische Verfahren. In: Hahn P (Hrsg) Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd IX. Kindler, Zürich, S 833–845Google Scholar
  8. Petzold E, Kämmerer W (1986) Von C. G. Jung bis Gregory Bateson. Familientherapeutische Marginalien. Analyt Psychol 17: 205–221Google Scholar
  9. Petzold E, Reindell A (1980) Klinische Psychosomatik. UTB Bd 991, 1980Google Scholar
  10. Reindell H, Ferner H, Gmelin K (1981) Zur psychosomatischen Differenzierung zwischen Colitis ulcerosa und Ileitis terminalis (M. Crohn). Psychosom Med 27: 358–371Google Scholar
  11. Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Durchführung der Psychotherapie in der kassenärztlichen Versorgung. Dtsch Ärztebl 84 (37): 1670–1674Google Scholar
  12. Uexküll T von, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Weiß G (1988) Kommentar zum Umgang des Arztes mit Praeventions- und Rehabilitationsgruppen. In: Zappe HA et al. (Hrsg) Brücken von der Allgemeinmedizin zur Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 220Google Scholar
  14. Zander W, Lehner F, Birk M, Blümel G (1982) Experimentelle Untersuchungen zur Psychodynamik der Colitis ulcerosa und des Morbus Crohn. Prax Psychother Psychosom 27: 161–172Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • E. Petzold

There are no affiliations available

Personalised recommendations