Die Bedeutung der Osteoporose für die Knochenresistenz und Lockerung von Kunstgelenken

  • N. Gschwend
  • P. Rüegsegger
  • J. Löhr
  • K. Larsson
Conference paper

Zusammenfassung

Seit dem Aufkommen des modernen Hüft-Totalersatzes sind ganze Bände der Bedeutung des Designs einer Prothese, der verwendeten Werkstoffe und der Operationstechnik gewidmet worden. Nicht daß dem Knochen, als dem natürlichen Partner des Implantats, nicht auch eine gewisse Beachtung geschenkt worden wäre: Man interessierte sich auf vielfältigste Weise für dessen Reaktion auf die neuartigen Kräfte, die auf ihn einwirkten und fast noch mehr für sein Verhalten gegenüber den verschiedenen Werkstoffen. Weit im Hintergrund stand dagegen die Frage, ob unterschiedliche Knochenqualitäten das Langzeitverhalten gegenüber dem Implantat wesentlich mitbestimmen können. Dies ist eigentlich umso erstaunlicher, als mit der rasch fortschreitenden Überalterung unserer Bevölkerung die sozialmedizinische Bedeutung der Schenkelhalsfrakturen weltweit nicht nur diskutiert wird, sondern mit wachsendem Nachdruck präventive medikamentöse Maßnahmen mindestens für die Risikogruppen gefordert werden. Wenn aber der Knochen, insbesondere der älter werdenden Frau, auf die natürlichen auf uns Menschen einwirkenden Kräfte, wie die Schwerkraft und den banalen Sturz, so pathologisch reagiert, wie sollte er in derselben anatomischen Region sich toleranter erweisen können gegenüber einer doch völlig unphysiologischen Krafteinwirkung, wie sie der Kunstgelenkersatz im Grunde genommen darstellt. Denn wer wollte soweit gehen und behaupten, der liebe Gott hätte in weiser Voraussicht den Markraum offen gehalten, damit wir ihn mit Implantaten füllen können?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gschwend N (1984) Sonderprobleme bei der Totalprothesenversorgung der polyarthritischen Hüfte. Akt Rheumatol 9:110–112CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gschwend N, Ivosevic-Radovanovic D (1988) Proven and nonproven facts in knee arthroplasty. Results with the semiconstrained GSB-prosthesis. Arch Orthop Trauma Surg 107:140–147PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gschwend N, Drobny T, Ivosevic-Radovanivic D (1988) GSB — 14 years of experience with total knee arthroplasty. In: Niva, Paul, Yamamoto (eds) Total knee replacement — Proceedings of the International Symposium on Total Knee Replacement, May 1987 Nagoya/Japan. Springer, TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Gschwend N, Ivosevic-Radovanovic D, Siegrist H (1988) Langzeitergebnisse von Totalhüftendoprothesen. Vortrag am SGO-Kongreß 1988 in Crans-Montana Publikation in VorbereitungGoogle Scholar
  5. 5.
    Seitz P, Rüegsegger P, Gschwend N, Dubs L (1987) Changes in local bone density after knee arthroplasty. J Bone Jt Surg 69-B:407–411Google Scholar
  6. 6.
    Rüegsegger P, Seitz P, Gschwend N, Dubs L (1986) Disuse osteoporosis in patients with total hip prostheses. Arch Orthop Trauma Surg 105:268–273PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • N. Gschwend
    • 1
  • P. Rüegsegger
    • 2
  • J. Löhr
    • 3
  • K. Larsson
    • 4
  1. 1.Orthopädische Klinik Wilhelm-SchultessZürichSwitzerland
  2. 2.Institut für Biomedizinische Technik und Medizinische InformatikZürichSwitzerland
  3. 3.OttawaCanada
  4. 4.Department of Orthopaedic SurgeryOestersund HospitalOestersundSweden

Personalised recommendations