Advertisement

Bedeutung der Verhaltensanalyse der Blutdruckvariabilität für die Therapiecompliance bei essentiellen Hypertonikern

  • D. Kallinke

Zusammenfassung

Der Bluthochdruck ist eine multifaktoriell bestimmte chronische Krankheit, bei deren Pathogenese psychische Faktoren eine zunehmend anerkannte Rolle spielen. In der Therapie wird psychologisches Wissen allerdings erst seit einigen Jahren systematisch genutzt. Dies dürfte seine Ursache zum einen darin haben, daß psychologisches Gedankengut lange in Form von monistischen Ätiologie- und Pathogenese-konzepten, ja, in der unangemessenen Forderung nach einer Psychosomatik der Hypertonie an die Körpermedizin herangetragen worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basler H-D, Brinkmeier U, Buser K, Haehn K-D, Mölders-Kober R (1982) Psychological group treatment of essential hypertension in general practice. Br J Clin Psychol 21:195–302CrossRefGoogle Scholar
  2. Dunbar J (1980) Adhering to medical advice. A review. Int J Ment Health 9:70–87Google Scholar
  3. Kallinke D, Kulick B, Heim P (1982) Behaviour analysis and treatment of essential hypertensives. J Psychosom Res 26:541–549PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kallinke D, Kulick B, Heim P (1982) Psychologische Behandlungsmöglichkeiten bei essentiellen Hypertonikern. In: Köhle K (Hrsg) Zur Psychosomatik von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Forum Galenus Mannheim 8. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Patel C, Marmot MG, Terry DJ, Carruthers M, Hunt B, Patel M (1985) Trial of relaxation in reducing coronary risk: four year follow up. Br Med J 290:1103–1106CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1989

Authors and Affiliations

  • D. Kallinke

There are no affiliations available

Personalised recommendations