Advertisement

Probleme der asymmetrischen Informationsverteilung beim Güter- und Leistungstausch

  • Manfred Tietzel

Zusammenfassung

Die Wirtschaftstheorie ist in den letzten beiden Jahrzehnten in eine Rolle geraten, in welcher ihr eine Art Allzuständigkeit für die Erklärung sozialer Sachverhalte zugefallen ist; Parteienverhalten und bürokratisches Handeln versucht sie genauso zu erklären wie Kriminalität und Caritas, Heiraten und Kinderkriegen, das Entscheidungsverhalten von Richtern in Zivilprozessen oder die Entwicklung des Haftungsrechts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boulding, K.E., Ökonomie als Wissenschaft, 1976, S. 109Google Scholar
  2. 2.
    Arrow, K. J., Uncertainty and Medical Care. American Economic Review 53 (1963), S. 941 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Akerlof, G.A., The Market for ‘Lemons’: Quality Uncertainty and the Market Mechanism. Quarterly Journal of Economics 84 (1970), S. 488.ff.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nelson, P., Information and Consumer Behavior. Journal of Political Economy 78 (1970), S. 311 ff. und ders., Advertising as Information. Journal of Political Economy 82 (1974), S. 729 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe dazu etwa: Ringbeck, J., Qualitäts-und Werbestrategien bei Qualitätsunsicherheit der Konsumenten, 1986, S. 5 f.Google Scholar
  6. 6.
    Tietzel, M., Der Weinskandal - ökonomisch betrachtet. WiSt 12 (1985), S. 633 f und ders., Zur ökonomischen Theorie des Betrügens und des Fälschens. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 204 (1988), S. 17 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Hauser. H.. Oualitätsinformationen und Marktstrukturen. Kvklos 32 (1979). S. 741 f.Google Scholar
  8. 8.
    Briefs, G., Grenzmoral in der pluralistischen Gesellschaft, in: Beckerath, E. von/Meyer, F.W./Müller-Armack, A. (Hrsg.), Wirtschaftsfragen der freien Welt, 1957, S. 97 ff.Google Scholar
  9. 10.
    Siehe dazu: Kunz, H., Marktsystem und Information, 1985, S. 99 ff.Google Scholar
  10. 11.
    Ungern-Sternberg, T.R. von, Zur Analyse von Märkten mit unvollständiger Nachfrager-information, 1984, S. 42Google Scholar
  11. 12.
    Diese Strategien werden ausführlich analysiert von Hirschman, A.O., Abwanderung und Widerspruch, 1974.Google Scholar
  12. 13.
    Darby, M.R./Karni, E., Free Competition and the Optimal Amount of Fraud. Journal of Law and Economics 16 (1973), S. 74CrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Hirshleifer, J., Where Are We in the Theory of Information? American Economic Review 63 (1973), S. 31 ff., spricht vom »pushing« von Informationen.Google Scholar
  14. 16.
    Darauf hat vor allem Nelson, P.H., The Economics of Honest Trade Practice. Journal of Industrial Economics 24 (1976), S. 286, aufmerksam gemacht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Manfred Tietzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations