Advertisement

Kommentar

  • Heinz-Dieter Assmann
Conference paper

Zusammenfassung

Die Kommentierung der Ausführungen von Schäfer und Ott wird zunächst dadurch erschwert, daß aufgrund der Kritik ihrer Positionen in einer jüngst geführten Debatter nicht nur Standpunkte, sondern »Kontroversen« im Raume stehen, die zu verstehen oder in ihrer Art verstehen zu lernen eine ganze Menge über unser Thema auszusagen vermöchte; denn in diesem geht es ja nicht nur um wahrheitsfähige Aussagen, sondern auch um Durchsetzungsbedingungen wissenschaftlicher Theorien. Gleichwohl mag diese Kontroverse bis zur Diskussion in der Kulisse belassen und diesbezüglich nur eine Anmerkung gestattet sein: Noch keine Theorie hat sich als praktische dadurch bewährt, daß sie als Lösungen beständiges Reden über sich selbst anbietet und damit dazu tendiert, die Akzeptanz ihrer Vorschläge mit theoretischen Rigorismen zu verstellen, über deren Notwendigkeit keinesfalls befunden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fezer, K.-H., Aspekte einer Rechtskritik an der economic analysis of law und am property rights approach, JZ 1986, 817 f., und ders., Nochmals: Kritik an der ökonomischen Analyse des Rechts, JZ 1988, 223 ff.; Ott, C./Schäfer, H.-B., Die ökonomische Analyse des Rechts - Irrweg oder Chance wissenschaftlicher Rechtserkenntnis?, JZ 1988, 213 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Ott, C./Schäfer, H.-B., JZ 1988, 213 ff., 215.Google Scholar
  3. 3.
    Ott, C./Schäfer, H.-B., JZ 1988, 213 ff., 214.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. etwa Ott, C./Schäfer, H.-B., JZ 1988, 213 ff., 215.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Heinz-Dieter Assmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations