Advertisement

Recht und Ökonomie: Paradigma, Politik oder Philosophie

  • Susan Rose-Ackerman
Conference paper

Zusammenfassung

Womit fängt Theorie an;mit dem Versuch, jenseits von Interessenstandpunkten die Welt zu verstehen, mit dem Versuch, ein politisches Programm zu rechtfertigen,oder mit einer Reihe von Glaubenssätzen darüber, wie die Welt begriffen werden sollte? Ist das Endziel wissenschaftlich, politisch oder philosophisch? Ein guter Teil der Kontroverse, die sich um den Stellenwert der Wirtschaftswissenschaften in den Rechtswissenschaften und der Rechtswissenschaften in den Wirtschaftswissenschaften abspielt, ist in ihrem Kern eine Debatte über die grundlegenden Ziele derjenigen, die interdisziplinäre Arbeit versuchen. Handelt es sich um Sozialwissenschaftler, die das Handwerkszeug der ökonomischen Theorie zu benutzen versuchen, um rechtliche Phänomene zu verstehen? Sind sie Repräsentanten der politischen Rechten(oder Linken), die Rechtfertigungen für den Laissez-Faire-Kapitalismus und den Minimalstaat (oder den Wohlfahrtsstaat und öffentliche Regulierung) suchen? Sind sie philosophische Utilitaristen, Kantianer, Liberale oder was immer, die ihre normativen Argumente durch den Gebrauch der ökonomischen Theorie abstützen wollen? Recht und Ökonomie können niemals einfach abstrakte Sozialwissenschaften sein. Ihr Subjekt ist »das Recht« und das Recht ist untrennbar mit Politik und Philosophie verbunden.2 Da alle drei Bereiche in verschiedenen Mischungen in der ökonomischen Befassung mit Rechtsfragen enthalten sind, wird die Debatte um den Wert dieser Forschung dadurch erschwert, daß Kritiker und Vertreter dieser Richtung leicht zwischen diese Kategorien fallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 2.
    Minda, G., The Law and Economics and Critical Legal Studies movements in American Law, und Rowley, C., Public Choice, Law and Economics, in: Mercuro,N.(Hrsg.), Law and Economics, Boston 1988Google Scholar
  2. 5.
    Posner, R., Economic Analysis of Law, 3.Aufl, Boston 1986Google Scholar
  3. 8.
    Coase, R., The Problem of Social Costs. Journal of Law and Economics, Vol.3 (1960), S.1 ff.Google Scholar
  4. 12.
    Cooter,R./ Kornhauser,L., Can Ligitation improve the Law without the Help of Judges?, Journal of Legal Studies, Vol.9 (1982), S.139 ff.Google Scholar
  5. 15.
    Einen Überblick über die Forschung auf diesem Gebiet geben zwei führende Vertreter der Chicago Schule: Landes,W./ Posner,R., The Economic Structure of Tort Law, Cambridge 1987Google Scholar
  6. 17.
    Polinsky, A.M., An Introduction to Law and Economics, Boston 1983 (Polinsky, A.M.) S.25 ff.Google Scholar
  7. 18.
    Calabresi, G./Melamed,A.D., Property Rules, Liability Rules and Inalienability: One View of the Cathedral, Harvard Law Review, Vol.85 (1972), S.1089 ff.Google Scholar
  8. 21.
    Balkin betont diesen letzten Punkt ausdrücklich: Balkin, J.M., Too Good to True: The Positive Economic Theory of Law., Columbia Law Review, Vol.87 (1987), S.1447 ff. (Balkin,J.M.)Google Scholar
  9. 26.
    Demsetz, H., The Exchange and Enforcement of Property Rights. Journal of Law and Economics, Vol.7 (1964),S.11 ff.; ders., Toward a Theory of Property Rights, American Economic Review, Vol.57 (May 1967) S.347 ff. Ein Teil dieser Abhandlungen ist wiedergegeben bei Schmid (Anm. 10 ).Google Scholar
  10. 27.
    Anderson, H./ Hill, P.J., The Evolution of Property Rights: a Study of the American West. Journal of Law and Economics, Vol.8 (1975), S.163 ff.Google Scholar
  11. 28.
    Gaffney, N., Economic Aspects of Water Resource Policy. American Journal of Economics and Sociology, Vol.28 (1969), S.131 ff.Google Scholar
  12. 29.
    Davis, L./ North, D., Institutional Change and American Economic Growth, London 1971; North, D./ Thomas,R., The Rise of the Western World, New York 1973Google Scholar
  13. 33.
    Macaulay, S., Non-Contractual Relations in Business, American Sociology Review, Vol.28 (1963), S.55 ff.Google Scholar
  14. 36.
    Standardwerke sind Musgrave, R./ Musgrave, P., Public Finance, 4.Aufl., New York 1983; Okun, A., Equality and Efficiency: The Big Tradeoff, Washington 1975; Jaskow, P./ Noll,R., Regulation in Theory and Practice: An Overview, in: Fromm, G. (Hrsg.), Studies in Public Regulation, Cambridge 1981, S.1 ff.Google Scholar
  15. 37.
    Arrow, K., Social Choice and Individual Values,1951, 2.Aufl. New Haven 1963Google Scholar
  16. 38.
    Rowley, C., S.42-46, gibt der normativen Arbeit der »Virginia Schule« den Vorzug, repräsentiert durch Buchanan, J., The Limits of Liberty: Between Anarchy and Leviathan, Chicago 1975Google Scholar
  17. 39.
    Einen Überblick über die von Arrow beeinflußten Forschungen geben Mueller, D., Public Choice, Cambridge 1979; Ordeshook, P., Game Theory and Political Theory, Cambridge 1986; Sen, A.K., Collective Choice and Social Welfare, San Francisco 1970Google Scholar
  18. 40.
    Mayhew, D., Congress: the Electoral Connection, New Haven 1974; Fiorina, M., Congress: Keystone of the Washington Establishment, New Haven 1977; Ferejohn, J., Pork Barrel Politics, Stanford 1974; Shepsle, K., The Positive Theory of Legislative Institutions: an Enrichment of Social Choice and Spital Models, Public Choice, Vol.50 (1978), S.135 ff.Google Scholar
  19. 41.
    Downs,A., An Economic Theory of Democracy, New York 1957; Olson, M., The Logic of Collective Action, Cambridge 1965; Baumol, W., Welfare Economics and the Theory of State, Cambridge 1967; Buchanan, J./Tullock, G., The Calculus of Consent, Ann Arbor, 1962; vgl. Rowley, C. (Anm. 1), S.33 ff.Google Scholar
  20. 43.
    Ordeshook (Anm. 38); Shubik, M., A Gametheoretic Approach to Political Economy, Cambridge, Mass., 1984Google Scholar
  21. 44.
    Buchanan,J., Anm. 37; Brennen, G./Buchanan,J., The Power to Tax, New York 1980Google Scholar
  22. 46.
    May, K.O., A Set of independent, necessary and sufficient Conditions for simple majority Rule, Econometrica, Vol.20 (1952), S.680 ff. May legt eine sogenannte Neutralitätsbedingung zugrunde, die garantiert, daß keine Alternative im benutzten Verfahren einen Sonderstatus erhält.Google Scholar
  23. 47.
    Farber, D./ Frickey,P., The Jurisprudence of Public Choice, Texas Law Review, Vol.65 (1987) S. 873 ff.Google Scholar
  24. 51.
    Rowley,C. (Anm. 1); Veljanovski, C., The Role of Economics in the Common Law, Research in Law and Economics, Vol.7 (1985), S.41 ff.Google Scholar
  25. 60.
    Kennedy,D., »Cost-Benefit analysis of entitlement programs«, Stanford Law Review.,Vo1.33, S387 ff. und Kelman, M., »Comment«, Columbia Law Review, Vol.85 (1985), S 1037 ff. Aber vgl. Minda, G., (Anm. 1), für einen Versuch, die Gemeinsamkeiten zwischen CLS, Recht und Ökonomie hervorzuheben.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Susan Rose-Ackerman

There are no affiliations available

Personalised recommendations