Advertisement

Warum kein Ersatz von Nichtvermögensschäden?

  • Michael Adams
Conference paper

Zusammenfassung

Als »cantus firmus« durchzieht die Empfehlungen der Ökonomen für die Gestaltung der rechtlichen Anreize, denen die Menschen bei ihren Entscheidungen ausgesetzt sind, der Rat, niemals die Notwendigkeit zu übersehen, daß die Nutzen und Kosten, die mit einer Handlung verbunden sind, zusammengehören und nicht voneinander getrennt werden dürfen. Wird durch die Rechtsordnung eine Trennung der Vor- und Nachteile herbeigeführt, bedeutet dies aus der Sicht der Wirtschaftswissenschaften einen Anreiz zur Verantwortungslosigkeit. Für die Ökonomen besteht die Aufgabe des Zivilrechts zuvörderst darin, vernünftige Anreize zu verantwortlichem Verhalten zu vermitteln. Das dagegen häufig von der gegenwärtigen Jurisprudenz noch immer in den Vordergrund gestellte Ziel eines bloßen Schadensausgleichs beim Geschädigten erscheint aus dieser Sicht als verfehlt, da ein Versicherungssystem einfacher und kostengünstiger als das Ziviljustizsystems jedes beliebige Kompensationsschema hervorzubringen vermag. Ein bloßer Schadensausgleich ohne Berücksichtigung der mit ihm untrennbar verbundenen Anreize benötigte nicht ein solch differenziertes und aufwendiges Haftungsverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Adams, Ökonomische Analyse der Verschuldens- und Gefährdungshaftung, (1985) S. 47 ff.Google Scholar
  2. 6.
    Arrow, Theory of Risk Aversion, in: Essays in the Theory of Risk-Bearing,(1970)S.90 ff.Google Scholar
  3. 10.
    Vgl. hierzu auch S. Shavell, Economic Analysis of Accident Law, (1987) S. 228 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Michael Adams

There are no affiliations available

Personalised recommendations