Advertisement

Kommentar

  • Christian Seidl
Conference paper

Zusammenfassung

Das Referat von Hein Kötz ist ein schönes Beispiel dafür, wie sehr die ökonomische Betrachtungsweise heute bereits von führenden Vertretern der Jurisprudenz aufgenommen, reflektiert und für die Lösung angestammter juristischer Probleme eingesetzt wird, sofern sie eine Hilfe für solche juristischen Problemstellungen zu leisten vermag. Der Dialog zwischen Ökonomen und Juristen wäre noch vor 25 Jahren sehr viel schwerer möglich gewesen, was seinen Grund in der Simplizität früherer ökonomischer Modelle hatte, die durchwegs von der Annahme vollkommener Information ausgingen, was ihre Lösungen in der juristischen Problemsicht, die von der Komplexität der Realität nicht in vergleichbarer Weise abstrahieren konnte, als trivial erscheinen lassen mußte. Erst die Entwicklung realitätsnäherer Modelle der asymmetrischen Information in der Ökonomie versetzte sie in die Lage, zu juristischen Problemlösungen beachtliche Beiträge zu leisten und als solche dialogfähig mit der Jurisprudenz zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calabresi, G, The Cost of Accidents: A Legal and Economic Analysis, 3. Aufl., 1972Google Scholar
  2. Coase, R.-H., The Problem of Social Costs, Journal of Law and Economics 3 (1960), S. 1 ff.Google Scholar
  3. Jahn, F.-A., Die Bedeutung der Produkthaftung für Wirtschaft und Verbraucher, Rede vor der Industrie-und Handelskammer zu Münster am 20. Januar 1988, abgedruckt im Bulletin des Presse-und Informationsamtes der Bundesregierung Nr.12 vom 27. Januar 1988 S.92 ff.Google Scholar
  4. Schäfer, H.-B./Ott, C., Lehrbuch der ökonomischen Analyse des Zivilrechts, 1986Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Christian Seidl

There are no affiliations available

Personalised recommendations