Advertisement

Der Wegfall der Geschäftsgrundlage aus allokativer Sicht

  • Pietro Trimarchi
Conference paper

Zusammenfassung

In der bisherigen Literatur, die sich mit der ökonomischen Analyse des Wegfalls der Geschäftsgrundlage auseinandergeetzt hat, wird dem Kriterium eine vorwiegende Rolle beigemessen, nach dem das Risiko mangels einer expliziten Vereinbarung der Vertragspartei zugeordnet werden soll, die die besseren Vermeidungs-, Versicherungs- oder Beherrschungsmöglichkeiten hat.1 Wo dieses Kriterium keine eindeutige Antwort bietet, haben es einige Autoren mit Hilfe von mühsamen und nicht überzeugenden Hypothesen dennoch angewandt.2 Andere haben hingegen die Auffassung vertreten, in einem solchen Fall komme das Kriterium der wirtschaftlichen Effizienz nicht mehr zum Zuge, und es bestehe nur noch eine Frage der Schadensteilung unter dem Gesichtspunkt der Verteilungsgerechtigkeit.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Posner, R., Rosenfield, A.M., Impossibility and Related Doctrines in Contract Law: An Economic Analysis, J. Leg. Studies 6 (1977), 88 ff.Google Scholar
  2. Bruce, C.J., An Economic Analysis of the Impossibility Doctrine, J. Leg. Studies 11 (1982), 311 ff.CrossRefGoogle Scholar
  3. Schäfer, H.B., Ott, C., Lehrbuch der ökonomischen Analyse des Zivilrechts, 1986, 252 ff., 282 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Pietro Trimarchi

There are no affiliations available

Personalised recommendations