Advertisement

Sanktionen bei Vertragsverletzung

  • Johannes Köndgen
  • Philipp von Randow
Conference paper

Zusammenfassung

Was ist die ökonomische Funktion von Vertragshaftungsregeln? Wer seinen Coase gut gelesen hat, dem wird die Antwort zunächst nicht schwer fallen: überhaupt keine — jedenfalls soweit den Vertragsparteien transaktionskostenfreies Verhandeln möglich ist und ihre Rechte eindeutig fixiert sind.1 Denn die Parteien können sich — entweder schon beim Vertragsschluß selbst, später möglicherweise durch Nachverhandeln nach Eintritt einer Vertragsstörung — ihr vertragliches Haftungsstatut maßschneidern. Genauer: Sie können sich die Folgen einer Vertragsstörung so einrichten, daß ihr gemeinsamer Nutzen höher ist als unter einem durch Gesetz oder Richterspruch auferlegten Haftungsregime. Und da die Annahme der Abwesenheit von Transaktionskosten im Bereich des Vertragsrechts einen erheblich höheren Realitätsgehalt aufweist als anderswo, wird von dieser Gestaltungsbefugnis bekanntlich auch kräftig Gebrauch gemacht. Nur zwei Beispiele hierzu, die mehr oder weniger für sich selbst sprechen:
  1. a)

    In Kaufverträgen über Gattungsware hat es sich eingebürgert, die gesetzlichen Mängelrechtsbehelfe — Nachlieferung, Wandelung oder Minderung — durch einen Anspruch des Käufers auf Nachbesserung abzulösen. Die Effizienzsteigerung dieser Kautelarpraxis gegenüber der Regelung des BGB ist geradezu handgreiflich: Die gesetzliche Nachlieferungspflicht würde den Käufer in keiner Weise besserstellen alsdie Nachbesserung; andererseits zwänge sie den Verkäufer, die mangelhafte Sache zurückzunehmen, sie ebenfalls nachzubessern, aber sie dann als Gebrauchtware unter erheblichen Erlöseinbußen auf den Markt zu werfen. Ließe man den Käufer — ebenfalls im Einklang mit dem BGB — für Minderung optieren, so könnte auch dies sich als schlechte Wahl erweisen, denn der Käufer müßte nunmehr die Nachbesserung durch einen Dritten besorgen lassen, der mit der Kaufsache weniger vertraut ist als der Verkäufer und deshalb mit höheren Kosten arbeitet; der vom Verkäufer zu tragende mängelbedingte Minderwert kann zudem höher sein als die von ihm aufzuwendenden Nachbesserungskosten.

     
  2. b)

    Auch bei unvorhergesehenen Störungen läßt sich post festum durch Nachverhandlungen noch zu einem effizienten Akkord gelangen. Wenn ein Wohnungsmieter einen Zeitvertrag auf vier Jahre abgeschlossen hat, und es ereilt ihn sechs Monate nach Vertragsschluß eine berufliche Versetzung, dann mutet ihm § 552 BGB zu, den Vertrag bis zum bitteren Ende zu erfüllen, ohne daß der Vermieter in irgendeiner Weise verpflichtet wäre, sich um einen neuen Mieter zu kümmern. Die Vertragspraxis hat dieser Regel, deren Verschwendungscharakter nicht erst in Zeiten der Wohnraumknappheit offensichtlich geworden ist, bekanntlich die Spitze gebrochen, indem der Mieter gewöhnlich einen sog. Ersatzmieter stellen darf und dadurch eine vorzeitige Vertragslösung erreicht: Die Allokationseffizienz ist wiederhergestellt.2

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anschauliche Darstellung bei Demsetz, H., When Does the Rule of Liability Matter? JLS 1 (1972), S. 13.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. dazu grundlegend Shavell, S., Strict Liability versus Negligence, JLS 9 (1980), S. 1 ff.Google Scholar
  3. 4.
    S. den Überblick bei Cooter, R./Ulen, T., S. 304 Anm. 40.Google Scholar
  4. 6.
    Grundlegend hierzu Koller, I. Die Risikozurechnung bei Vertragsstörungen in Austauschverträgen, 1979.Google Scholar
  5. 7.
    Statt vieler Cooter, R./Ulen, T., S. 105 f.Google Scholar
  6. 10.
    Rechtsprechungsnachweise bei Köndgen, J., Selbstbindung ohne Vertrag, 1981, S. 311, 334 ff.Google Scholar
  7. 14.
    Am weitesten ausgearbeitet Huber, U., Leistungsstörungen, S. 647 ff., 699 ff.; gegen Huber die Polemik von Jakobs, H. H., Gesetzgebung im Leistungsstörungsrecht: Zur Ordnung des Rechts der Leistungsstörungen im Bürgerlichen Gesetzbuch und nach einheitlichem Kaufrecht (1985).Google Scholar
  8. 16.
    Holmes, O. W., The Common Law (ed. Mark DeWolfe Howe ), 1963, S. 236.Google Scholar
  9. 20.
    Heck, P., Grundriß des Schuldrechts (1929), S. 85 ff.Google Scholar
  10. 21.
    Repräsentativ Larenz, K., Schuldrecht Allgemeiner Teil, 14. Aufl. 1987, § 21 I c.Google Scholar
  11. 23.
    Zuletzt von Brehm, W., Der Begriff des Unvermögens, JZ 1987, S. 1089.Google Scholar
  12. 27.
    Zuletzt wieder Brehm, W. (Anm. 23), S. 1090 f.Google Scholar
  13. 29.
    Siehe Barton, J. H., The Economic Basis of Damages for Breach of Contract, JLS 1 (1972), S. 277 (293 ff.); Bishop, W., S. 299 f.; Epstein, R.A., S. 33 ff.; aus der deutschen Literatur jetzt auch Finsinger, J./Simon, J., Vertragsbruch und Schadensersatz, KritV 1987, S. 262 ff., in vereinfachender Darstellung der Arbeit von Shavell, S., Damage Measures for Breach of Contract, S. 469 ff.; kritisch immerhin Macneil, I. R., Efficient Breach of Contract: Circles in the Sky, 68 Va.L.Rev., S. 947 (1982).Google Scholar
  14. 30.
    Statt vieler und mit Rechtsprechungsnachw. Esser, J./Schmidt, E., Schuldrecht Allg. Teil, 6. Aufl. 1984, § 22 IV 2.Google Scholar
  15. 31.
    BGH NJW 1981, 2184 (2186).Google Scholar
  16. 35.
    S. Wegehenkel, L., Coase-Theorem und Marktsystem, 1980 S. 34.Google Scholar
  17. 37.
    S. die Leitentscheidung von Judge Learned Hand in US v. Caro11 Towing Co., 159 F. 2d 169 (2d Cir. 1947), und die ausführliche Darstellung bei Landes/Posner, S. 85 ff.; aus dem deutschen Schrifttum Schäfer, H.-B./Ott, C., S. 97 f.Google Scholar
  18. 40.
    So z.B. nach dem »superior risk bearer«-Test, s. Posner, R./Rosenfield, A. M., passim; krit. jüngst Goldberg, V. P., Impossibility and Related Excuses, JITE 144 (1988), S. 100 ff.Google Scholar
  19. 42.
    S. Grady, M. F., Common Law Control of Strategic Behavior: Railroad Sparks and the Farmer, JLS 17 (1988), S. 15 (27).Google Scholar
  20. 45.
    S. Cooter, R., Prices and Sanctions. 84 Colum L. R.v., S. 1523, 1539, Anm. 35 (1984).Google Scholar
  21. 69.
    Versicherungstechnisch betrachtet löst die Vorhersehbarkeitsregel insoweit ein Problem »adverser Selektion«; ähnlich Bishop, W., The Contract-Tort Boundary and the Economics of Insurance, JLS 13 (1983), S. 241 (257); vgl. i.ü. allgemein zur adversen Selektion Priest, G. L., S. 1541 ff. Zur Bedeutung der Vorhersehbarkeitsregel für die Steuerung des Produktions-und Konsumtionsniveaus, vgl. Perloff, J.M., Breach of Contract and the Foreseeability Doctrine of Hadley v. Baxendale, JLS 11 (1981), S. 39 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Johannes Köndgen
  • Philipp von Randow

There are no affiliations available

Personalised recommendations