Advertisement

Aktueller Stand der ultraschallgeleiteten Punktion für Diagnostik und Therapie

  • R. Ch. Otto
Conference paper

Zusammenfassung

Für die perkutanen Punktionen unter Real-time-Kontrolle und permanenter Sicht bieten sich 3 verschiedene Wege an:
  1. 1.

    Die Nadel wird durch einen zentral perforierten Transducer geführt und dringt senkrecht zur Kristallfläche in die Tiefe, wie dies bei dem in Zürich entworfenen Transducer1 für die Routinediagnostik realisiert ist [8].

     
  2. 2.

    Die Nadel kann am mechanischen oder elektronschen Sektorscanner von der Seite her über eine laterale Nadelhalterung in das Gesichtsfeld eingeschoben werden, eine Technik, die der oben beschriebenen unterlegen ist und auf die nicht im Detail eingegangen werden soll.

     
  3. 3.

    Schließlich wird von verschiedenen Autoren die „freie“ Punktion empfohlen, und zwar nach vorheriger Markierung des Herdes auf der Haut und nach Tiefenmessung, mit oder ohne gleichzeitige sonographische Kontrolle der Nadelspitze über einen mit der Nadel nicht mehr fest verbundenen, seitlich gehaltenen Transducer.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Antonucci F, Stuckmann G, Burger HR, Otto RC (1986) Ultraschallgeleitete Schneidbiopsie bei generalisierten und fokalen Erkrankungen der Leber. Ultraschall 7:203–208CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barrett GM (1974) Hypotension after percutaneous liver biopsy. Lancet 1:624Google Scholar
  3. 3.
    Berg JW, Robbinson GF (1962) A late look at the safety of aspiration biopsy. Cancer 15:826PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    De Ford JW (1974) Acute transient hypotgension following percutaneous liver biopsy. Lancet I:741Google Scholar
  5. 5.
    Falchuk KR (1974) Hypotension after percutaneous liver biopsy. Lancet I:624CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gebel M (1988) Ultraschallgezielte transkutane Drainage pathologischer Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum. In: Gebel M, Majewski A, Brunkhorst R (Hrsg) Sonographie in der Gastroenterologie. Diagnostik-Therapie-Neue Methoden. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 115–122Google Scholar
  7. 7.
    Largiadèr F, Otto R (1987) Wertigkeit der ultraschallgesteuerten Punktion in Diagnostik und Therapie. Chirurg 58:199–206PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Otto R, Deyhle P (1980) Guided puncture under real-time sonographic control. Radiology 134:784–785PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Otto RC, Wellauer J (1985) Ultraschallgeführte Biopsie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Otto RC (1988) Ultraschallgesteuerte Punktionen. In: Günther RW, Thelen M (Hrsg) Interventionelle Radiologie (Hrsg) Thieme, Stuttgart New York, S 485 ffGoogle Scholar
  11. 11.
    Otto R (1989) Die Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse: Untersuchungstechnik, Kriterien der Diagnostik. Ther Umschau 46:185–193Google Scholar
  12. 12.
    Stuckman G, Burger HR, Keusch G, Binswanger U, Otto R (1987) Die ultraschallgeführte Nierenbiopsie mit der Schneidebiopsiekanüle. Ultraschall Klin Praxis 2:205–215Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Ch. Otto

There are no affiliations available

Personalised recommendations