Advertisement

Farbkodierte Dopplerechokardiographie des fetalen Herzens

  • U. Gembruch
  • M. Hansmann
  • D. A. Redel
  • R. Bald
Conference paper

Zusammenfassung

Mit hochauflösenden Ultraschallgeräten ist es möglich, schon im zweiten Schwangerschaftstrimester die Anatomie des fetalen Herzens in verschiedenen Schnittebenen darzustellen [3]. Eine große Zahl kongenitaler Herzfehler läßt sich so durch die zweidimensionale Echokardiographie diagnostizieren [1, 3]. Informationen über die intrakardialen Blutflußgeschwindigkeiten liefert die gepulste Dopplerechokardiographie. Die farbkodierte Dopplerechokardiographie erlaubt die zweidimensionale Darstellung der zeitlichen und räumlichen Verteilung der Flußgeschwindigkeiten, und zwar simultan zur zweidimensionalen Echokardiographie. Richtungen, Geschwindigkeitsveränderungen und Turbulenzen können so für jede Schnittebene in ihrem zeitlichen Ablauf analysiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allan LD, Crawford DC, Anderson RH, Tynan M (1985) Spectram of congenital heart disease detected echocardiographically in prenatal life. Br Heart J 54:523–526PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    DeVore GR, Horenstein J, Siassi B, Piatt LD (1987) Fetal echocardiography. VII. Doppler color flow mapping: A new technique for the diagnosis of congenital heart disease. Am J Obstet Gynecol 156:1054–1064PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Gembruch U, Hansmann M, Redel DA, Bald R (1988) Die zweidimensionale Echokardiographie zum Nachweis und Ausschluß kongenitaler Herzfehler des Feten. Ultraschall Klin Prax 3:1–8Google Scholar
  4. 4.
    Gembruch U, Hansmann M, Redel DA, Bald R (1988) Zweidimensionale farbkodierte fetale Doppler-Echokardiographie — ihr Stellenwert in der pränatalen Diagnostik. Geburtsh Frauenheilk 48:381–388PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Omoto R (1984) Colour atlas of real-time two-dimensional Doppler echocardiography. Shindan-To-Chiryo, TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • U. Gembruch
  • M. Hansmann
  • D. A. Redel
  • R. Bald

There are no affiliations available

Personalised recommendations