Advertisement

Ist die sonographische Screeninguntersuchung des Abdomens im Krankenhaus nützlich?

  • G. Rettenmaier
Conference paper

Zusammenfassung

Screening bedeutet sieben. Unter Screeninguntersuchung versteht man definitionsgemäß ein Untersuchungsverfahren, das ohne großen Aufwand bei vielen Menschen ohne individuelle Indikation angewendet werden kann und das imstande ist, bestimmte Krankheitszustände herauszusieben (positiver Test) oder umgekehrt auszuschließen (negativer Test). Die Krankheiten sollen dabei möglichst früh in ihrem asymptomatischen oder symptomarmen Stadium erfaßt werden (Vorsorgeuntersuchung), denn sobald Symptome bestehen, kann und muß ja gezielt untersucht werden und ist die Zeit für das Screening vergangen. Das Untersuchungsverfahren soll preiswert sein hinsichtlich Personal- und Materialeinsatz, denn es ist damit zu rechnen, daß es häufig keine Krankheit anzeigt, was für den einzelnen Getesteten zwar erfreulich ist, aber die Gesamtkosten steigert, sofern man die Effektivität des Screenings an den Kosten für die tatsächlich gestellte Diagnose mißt (also Gesamtkosten dividiert durch die Gesamtzahl der dabei neu gestellten Diagnosen). Je häufiger die gesuchte Krankheit ist, um so besser wird die Aussicht, die Diagnose zu stellen — eine valide Untersuchungsmethode vorausgesetzt — und um so günstiger kann der Preis pro Diagnose werden. Die Häufigkeit des Vorkommens einer Krankheit in einer Gruppe (die Prävalenz) geht also stark in diese Rechnung ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Frank K, Linhart P (1984) Zum Stellenwert der Sonographie bei chronischen Bauchschmerzen. In Lutz H, Reichel L (Hrsg) Ultraschalldiagnostik 83. Thieme Verlag, Stuttgart, S 283–285Google Scholar
  2. Kremer H, Schreiber MA, Zöllner N (1984) Kann man die routinemäßige Sonographie als gesetzliche Früherkennungsmaßnahme empfehlen? In Lutz H, Reichel L (Hrsg) Ultraschalldiagnostik 83. Thieme Verlag, Stuttgart, S 283–285Google Scholar
  3. Lebherz M (1989) Effektivität der Abdominalsonographie bei chirurgischen Patienten. Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar
  4. Rönig-Stegmüller B (im Druck) Resultate der Abdominalsonographie. Katamnestische Untersuchung von zwei Patientenjahrgängen Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar
  5. Schölmerich J, Volk BA, Lüttgens A, Fröhlich J, Gerok W (1986) Die Sonographie als Routineuntersuchung — Eine Analyse von 1764 Untersuchungen in drei Monaten. Innere Medizin 13:131–136Google Scholar
  6. Schreiber MA, Kremer H (1987) Beurteilungskriterien für die sonographische Diagnostik als Screening-Untersuchung. In Kremer H, Dobrinski W (Hrsg) Sonographische Diagnostik. München Wien Baltimore, S 309–313Google Scholar
  7. Werner C (im Druck) Sonographische Screening-Untersuchung in einer allgemeinen medizinischen Klinik — Prospektive Studie. Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Rettenmaier

There are no affiliations available

Personalised recommendations