Einfluß des cellulären DBS-Gehalts auf die Überlebenschance bei differenzierten Schilddrüsencarcinomen

  • G. Lukács
  • Gy. Balázs
  • Z. Szállásy
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 89)

Zusammenfassung

Vor nahezu 10 Jahren haben wir die celluläre DNS-Analyse bei ausgewählten Schilddrüsenerkrankungen angelegt, hauptsächlich zur Unterscheidung von gut- oder bösartigen tumorösen Veränderungen. Anhand unserer Messungen konnten wir zum Schluß kommen, daß zwar jeder von den malignen Tumoren eine aneuploide DNS-Verteilung zeigte, ergaben sich jedoch bei den Tumoren mit größtenteils differenzierter Struktur häufig auch voneinander wesentlich abweichende Histogramme, von einer annähernd diploiden Verteilung bis zu den langgestreckten, flachen Histogrammen (1, 2). Bei der Analyse der Nachkontrollangaben unserer Patienten stellten wir die Frage, ob und auf welche Weise der DNS-Gehalt der Tumorzellen Einfluß nimmt auf Verlauf und Prognose der Krankheit und was dies bedeutet für das biologische Verhalten. Diesbezügliche Forschungen wurden bereits, wenn auch mit unterschiedlichen Methoden, von mehreren Autoren ausgeführt (3, 4, 5).

Influence of Cellular DNA Content on Survival on Differentiated Thyroid Carcinomas

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bäckdahl M, Carstensen I, Auer G, Tallroth E (1986) Statistical evaluation of the prognostic value of nuclear DNA content in papillary, follicular and medullary thyroid tumors. World J Surg 10: 974PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hamming JF, Schlefhout LJ, Cornelisse CJ, Van de Velde CJH, Goslings BM, Hermans J, Fleuren GJ (1988) Prognostic value of nuclear DNA content in papillary and follicular thyroid cancer. World J Surg 12: 503PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lukâcs GL, Balâzs GY, Zs.-Nagy I (1979) Cytofluorimetric measurements on the DNA contents of tumor cells in human thyroid gland. J Cancer Res Clin Oncol 95: 265CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lukâcs GL, Mikó TL, Fabian E, Zs.-Nagy I, Csâky G, Balâzs GY (1983) The validity of some morphologic methods in the diagnosis of thyroid malignancy. Acta Chir Scand 149: 759Google Scholar
  5. 5.
    Schröder S, Baisch H, Rehpenning W, Müller-Gärtner HW, Schulz-Bischof K, Sablotny B, Meiners-I, Böcker W, Schreiber HW (1987) Morphologie und Prognose des folliculären Schilddrüsencarcinoms - Eine klinisch-pathologische und DNS-cytometrische Untersuchung an 95 Tumoren. Langenbecks Arch Chir 370: 3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Lukács
    • 1
  • Gy. Balázs
    • 1
  • Z. Szállásy
    • 2
  1. 1.Chirurgische KlinikMedizinische Universität DebrecenDebrecenDeutschland
  2. 2.Hungarian Section DebrecenVerzár International Laboratory for Experimental GerontologyUngarn

Personalised recommendations