Advertisement

Erhöhte Cytostatica-Sensitivität menschlicher Carcinomzellen durch humorale Wachstumsstimulation in vitro — ein Ansatz zu effektiver adjuvanter KurzzeitChemotherapie?

  • P. E. Goretzki
  • M. Grussendorf
  • A. Frilling
  • D. Simon
  • H.-D. Röher
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 89)

Zusammenfassung

Die Heterogenität menschlicher Carcinome mit unterschiedlicher Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Cytostatica und deren zunehmende Desensibilisierung bei langfristiger Medikation erklären teilweise die bisher unbefriedigenden Ergebnisse adjuvanter Chemotherapie solider Tumoren (1). Neuere Therapieansätze versuchen deshalb durch Immunstimulation des Wirts (2) oder direkt peri- und postoperative Cytostase (3) und/oder Strahlentherapie (4) einen Ausweg aus dieser therapeutisch unbefriedigenden Situation zu finden. Ein zusätzlicher theoretisch sinnvoller Therapieansatz könnte die kurzfristige Stimulation der Tumorzellen darstellen, um sie aus der G0 in die sensiblere G1 und S Phase zu überführen. Erste Untersuchungen der eigenen Gruppe aus dem Jahre 1985 an Kurzzeitkulturen menschlicher C-Zell-Carcinome zeigten eine verstärkte Cytostatica-Sensitivität der Zellen nach pulsativer Stimulation mit nervalem Wachstumsfaktor (NGF) (5). Der Nachteil dieser Untersuchungen lag jedoch in deren zeitlicher Terminierung (bis zum 10. Tag) und in der nicht zu trennenden Interaktion von Tumorzellen mit Wirtsfibroblasten. Die nachfolgenden Untersuchungen sollten deshalb an dauerhaften Zellkulturen überprüfen, ob gewebs-spezifische humorale Wachstumsstimulatoren zu einer Sensibilitätssteigerung menschlicher Carcinomzellen gegen verschiedene Cytostatica führen.

Humoral Growth Stimulation Increases Sensitivity of Human Cancer Cells for Cytotoxic Drugs In Vitro — A New Start for More Effective Adjuvant Short-term Chemotherapy?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schnipper LE (1986) Clinical implications of tumor heterogeneity. N Engl J Med 314: 1423–1431PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rosenberg SA et al (1987) A progress report on the treatment of 157 patients with advanced cancer using lymphokine-activated killer cells and interleukin-2 or high dose interleukin-2 alone. N Engl J Med 316: 879–897CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Williams SD et al (1987) Immediate adjuvant chemotherapy versus observation with treatment at relapse in pathological stage II testicular cancer. N Engl J Med 317: 1433–1438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Linfoot PA, Barcellos-Hoff MH, Brent TP, Marton LJ, Deen DF (1986) Cell cycle phase specific kinning by 1,3,-bis(2-chloroethyl)-1-Nitroso urea (BCNU) in sensitive and insensitive cells. Abstract 4–4 on the meeting “Interaction of radiation therapy and chemotherapy”, Williamsburg Sep.-Oct. 86Google Scholar
  5. 5.
    Goretzki PE, Wahl RA, Becker R, Koller C, Branscheid D, Grussendorf M, Röher HD (1987) Nerve growth factor ( NGF) sensitizes human medullary thyroid carcinoma (hMZC) cells for cytostatic therapy in vitro. Surgery 102: 1035–1042PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. E. Goretzki
    • 1
  • M. Grussendorf
    • 3
  • A. Frilling
    • 2
  • D. Simon
    • 2
  • H.-D. Röher
    • 2
  1. 1.Klinik für Allgem. und UnfallchirurgieHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgem. und UnfallchirurgieDeutschland
  3. 3.Klinik für Endokrinologie und RheumatologieHeinrich Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations