Ein neuer Fixateur externe zur Behandlung der instabilen Radiusbasisfrakturen

  • A. K. Martini
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung der Radiusbasisfraktur wurde jahrelang grundsätzlich konservativ durchgeführt. Colles beschrieb im Jahre 1814, daß unabhängig von der Stellung des Bruches, die Resultate immer gut sind. Dies trifft auf die überwiegende Zahl dieser häufigen Bruchform zu. Es ist bekannt, daß die Funktion des Handgelenks und die Beschwerden nicht immer mit dem Röntgenbefund in Einklang zu bringen sind. Nicht selten sehen wir eine schmerzfreie und gute Funktion bei schwerer Deformierung des Handgelenks. Andererseits haben zahlreiche Autoren gezeigt, daß in ca. 20–30% der Fälle unbefriedigende funktioneile Ergebnisse feststellbar sind. Wiederum andere Autoren stellen eine endgültige Invalidität bei 6–11% fest [18, 19, 21]. Diese Tatsache — in Verbindung mit der Entwicklung der operativen Knochenbruchbehandlung — waren Anlaß, nach einem differenzierten Vorgehen zu suchen. Verschiedene Klassifikationen wurden erstellt [10, 11, 16, 17] um die Prognose bzw. die Indikation zur konservativen Behandlung bzw. zur Operation klar zu differenzieren und abzugrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderson R, O’Neil G (1944) Comminuted fractures of the distal end of the radius. Surg Gynecol Obstet 78:434–440.Google Scholar
  2. 2.
    Asche G (1983) Stabilisierung von handgelenksnahen Speichenfrakturen mit dem Modifixateur externe. Handchirurgie 15:38–42.Google Scholar
  3. 3.
    Biehl G, Harms J, Maus M, Finkbeiner G (1980) Osteosynthesen von fehlverheilten Frakturen und sonstige Folgeschäden am distalen Unterarm mit Autokompressionsplatten. Hefte Unfallheilkd 148:724–725.Google Scholar
  4. 4.
    Böhler J (1980) Colles’ fractures. Clin Orthop 147:310.Google Scholar
  5. 5.
    Böhler L (1942) Die Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege. 8. Aufl., 1. Bd. Maudrich, Wien, S 585-587.Google Scholar
  6. 6.
    Brennwald J, Pfeiffer KM (1980) Radiusfraktur loco classico. Ther Umsch 37:743.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Brunner CF, Weber BG (1981) Besondere Osteosynthesetechniken. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 192–193.Google Scholar
  8. 8.
    Cooney WP, Linscheid RL, Dobyns JH (1971) External pin fixation for unstable colles’ fractures. J Bone Joint Surg [Am] 61:840–845.Google Scholar
  9. 9.
    De Palma AF (1952) Comminuted fractures of the distal end of the radius treated by ulnar pinning. J Bone Joint Surg [Am] 34:651–662.Google Scholar
  10. 10.
    Ehalt W (1935) Die Bruchformen am unteren Ende der Speiche und Elle. Arch Orthop Unfallchir 35:397–442.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Frykmann G (1967) Fracture of the distal radius including sequelae-shoulder-hand-fingersyndrom, disturbance in the distal radius ulnar joint and impairment of nerve function. A clinical and experimental study. Acta Orthop Scand [Suppl] 108:1–153.Google Scholar
  12. 12.
    Grana WA, Randel RL (1978) Roger Anderson Device for distal radius fractures. Assoc Org Reg Nurs 28:1036.Google Scholar
  13. 13.
    Green DP (1975) Pins and plaster treatment of comminuted fractures of the distal end of the radius. J Bone Joint Surg [Am] 57:304–310.Google Scholar
  14. 14.
    Jakob RP (1980) Die Distraktion instabiler distaler Radiustrümmerfrakturen mit einem Fixateur externe — ein neuer Behandlungsweg. Z Unfallmed Berufskrankh 73:115–120.Google Scholar
  15. 15.
    Martini AK (1986) Die sekundäre Arthrose des Handgelenkes bei der in Fehlstellung verheilten und nicht korrigierten distalen Radiusfraktur. Aktuel Traumatol 16:143–148.PubMedGoogle Scholar
  16. 15a.
    Nakata RY, Chand Y, Matiko JD, Frykmann GK, Wood VE (1985) External fixation for wrist fractures: a biomechanical and clinical study. J Hand Surg [Am] 10:845–851.Google Scholar
  17. 16.
    Pfeiffer KM (1987) Einteilung und therapeutische Indikationen der Frakturen am distalen Unterarm. In: Buck-Gramcko D (Hrsg) Frakturen am distalen Radiusende. Hippokrates, Stuttgart, S 15–25.Google Scholar
  18. 17.
    Poigenfürst J (1980) Brüche am distalen Unterarmende. Einteilung der Bruchformen und Indikation. Hefte Unfallheilkd 148:53–59.Google Scholar
  19. 18.
    Rehn J (1965) Behandlungsergebnisse typischer Radiusfrakturen. Chirurg 36:206–211.PubMedGoogle Scholar
  20. 19.
    Scharizer E (1975) Berentungsfragen beim handgelenksnahen Speichenbruch. Orthop 4:40–42.Google Scholar
  21. 20.
    Verdonk R, Claessens H (1980) Osteosynthese nach Verbrugge bei Smith-Frakturen. Hefte Unfallheilkd 148:96–98.Google Scholar
  22. 21.
    Schweiberer L (1973) Frakturen des distalen Radiusendes: Klassifizierung und konservative Behandlung. Langenbecks Arch Chir 334:171–180.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 22.
    Weber SC, Szaabo RM (1986) Severely comminuted distal radial fracture as an unsolved problem: complications associated with external fixation and pins and plaster techniques. J Hand Surg 11 [A]: 157–165.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. K. Martini
    • 1
  1. 1.Funktionseinheit HandchirurgieOrthopäd. UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations