Neuropsychologische Untersuchungen bei Kindern mit erworbenen Aphasien

  • W. Thoma
  • G. Lehmkuhl
Conference paper

Zusammenfassung

Von einer erworbenen Aphasie wird gesprochen, wenn nach weitgehend vollendetem Spracherwerb aufgrund einer hirnorganischen Schädigung Störungen der Sprachfunktion auftreten. Abweichend von den Aphasietypen im Erwachsenenalter sind die Symptomatik und der weitere Rückbildungsverlauf vom altersbedingten Entwicklungsstand des Kindes abhängig (Übersicht: Rothenberger 1986). Ergebnisse von Remschmidt u. Niebergall (1981) zeigen die unterschiedliche interindividuelle Wiedererholung der sprachlichen Leistung bei einer posttraumatischen Aphasie, und es stellt sich die Frage, wie die längerfristige Prognose von Aphasien im Kindesalter aussieht. Während frühere Untersucher wie z.B. Basser (1962) bei kindlichen Aphasien von hohen Remissions raten ausgingen, sprechen neuere Daten von Langzeitstörungen bei ca. einem Drittel der Betroffenen, wenn die Kinder später als ein halbes Jahr nach dem Auftreten der Sprachstörung untersucht werden (Woods u. Carey 1979; van Dongen u. Loonen 1977).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basser LS (1962) Hemiplegia of early onset and the faculty of speech with special reference to the effects of hemispherectomy. Brain 85: 427–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Chadwick O, Rutter M, Brown G, Shaffer D, Traub M (1981a) A prospective study of children with head injuries. II: Cognitive sequelae. Psychol Med 11: 49–61PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Chadwick O, Rutter M, Thompson J, Shaffer D (1981b) Intellectual performance and reading skills after localized head injury in childhood. J Child Psychol Psychiatr 22: 117–139CrossRefGoogle Scholar
  4. Dongen HR van, Loonen MC (1977) Factors related to the prognosis of acquired aphasia in children. Cortex 13: 131–136PubMedGoogle Scholar
  5. Gaidolfi EL, Vignolo A (1980) Closed head injuries of school-age children: Neuropsychological sequelae in early childhood. Ital J Neurol Sci 2: 65–73Google Scholar
  6. Lehmkuhl G (1986) Kognitive, neuropsychologische, psychopathologische und klinische Befunde bei 12- bis 14jährigen Kindern nach unterschiedlich schweren und lang zurückliegenden Schädel-Hirn-Traumen. Habilitationsschrift, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Lehmkuhl G, Thoma W (1987) Langfristige Verhaltens- und Leistungsänderungen nach einem Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 135: 402–405PubMedGoogle Scholar
  8. Levin HS, Eisenberg HM (1979a) Neuropsychological outcome of closed head injury in children and adolescents. Childs Brain 5: 281–292PubMedGoogle Scholar
  9. Levin HS, Eisenberg HM (1979b) Neuropsychological impairment after closed head injury in children and adolescents. J Pediatr Psychol 5: 389–402CrossRefGoogle Scholar
  10. Remschmidt H, Niebergall G (1981) Language functions in children and cerebral lateralization. In: Lebrun Y, Zangwill O (eds) Lateralization of language in the child. Swets & Zeitlinger, LisseGoogle Scholar
  11. Rothenberger A (1986) Aphasie bei Kindern. Fortschr Neurol Psychiat 54: 92–98PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Woods BT, Carey S (1979) Language deficits after apparent clinical recovery from childhood aphasia. Ann Neurol 6: 405–409PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Woods BT, Teuber HL (1978) Changing patterns of childhood aphasia. Ann Neurol 3: 273–280PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Thoma
  • G. Lehmkuhl

There are no affiliations available

Personalised recommendations