Advertisement

Auswirkungen der artifiziellen Insemination mit Spendersamen auf die Psyche des Ehemannes

  • A. Blaser
  • U. Gigon
Conference paper

Zusammenfassung

Die stark affektiv geführten Diskussionen zur ethischen, juristischen und psychologischen Wertung der artifiziellen Insemination mit Spendersamen (AID) halten an. Für die Massenmedien ist die Thematik neben der In-vitro-Fertilisierung und der Gen-Technologie so interessant, daß mehr oder weniger gut informierte Journalisten ihre Beiträge über die AID auf Titelseiten plazieren können. Die männliche Infertilität ist somit primär ein psychosoziales und kulturelles und nur sekundär ein medizinisches Problem. Politiker, Juristen und Moraltheologen werden förmlich dazu gezwungen, zur Donor-Insemination Stellung zu nehmen. Die veröffentlichten Artikel sind in der Mehrzahl sehr kritisch und stehen der Methode insgesamt ablehnend gegenüber. Auch die Fachpresse meldet große Bedenken an. In der renommierten Fachzeitschrift „Der Gynäkologe“, wo 1986 Nijs und Mitarbeiter einen ausgezeichneten Artikel über die psychosozialen und psychosexuellen Aspekte der AID veröffentlicht haben, machen die Herausgeber folgende Anmerkung:

„Die Ansicht der Autoren, daß die Donor-Insemination eine gelungene Lösung der ungewollten Kinderlosigkeit darstellt, wird von den Herausgebern nicht geteilt. Abgesehen davon, daß in der BRD die AID aus juristischen Gründen problematisch ist, gibt es auch psychologische Einwände gegen diese Methode“ [8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann D, Richter H (1972) Der Gießen-Test. Huber, BernGoogle Scholar
  2. 2.
    Blum G (1950) The Blacky Pictures. Psychological Corp, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Brähler Ch, Meyhöfer W (1986) Zur Bedeutung von Partnerschaft und Körpererleben bei heterologer Insemination. Fertilität 2: 161–168Google Scholar
  4. 4.
    Gehring A, Blaser A (1982) MMPI Deutsche Kurzform für Handauswertung. Huber, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Gerstel G (1963) A psychoanalytic view of artificial donor Insemination. Amer J Psychotherapy 17: 64–77Google Scholar
  6. 6.
    Heiss H (1972) Die künstliche Insemination der Frau. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Liebenberg B (1973) Expectant fathers. Raven, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Nijs P, Demyttenaere K, Hoppenbrouwers L (1986) Donor-Insemination, Adoption, In-vitro-Fertilisation: Psychosoziale und Psychosexuelle Aspekte. Gynäkologie 19: 23–27Google Scholar
  9. 9.
    Rechenberger HG (1984) Impotentia generandi. Sexualmedizin 11:397– 400Google Scholar
  10. 10.
    Roland M (1972) Das Paar in Erwartung. Benzinger, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Blaser
  • U. Gigon

There are no affiliations available

Personalised recommendations