Psychische Aspekte dermatologischer Erkrankungen

  • O. Berndt Scholz
  • Christoph Luderschmidt
Chapter

Zusammenfassung

Verhaltensmedizinische Strategien in der Dermatologie haben eine lange Geschichte, aber eine kurze Tradition. Vor mehr als 2500 Jahren bereits (vgl. Hiob 2, 6–10) wurde eine — vermutlich auf Herpesvirus beruhende — Form der Hautentzündung ganz wesentlich mit Methoden der Selbstkontrolle, der kognitiven Umstrukturierung und des Visualisierungstrainings behandelt. Mit etwas Mut zur Interpretation kann man in Albrecht Dürers Gemälde „Hiob und sein Weib“ optimale Compliance des Patienten Hiob gegenüber seiner Frau, die ihm zur Behandlung Asche in die Wunde streut, als einen weiteren verhaltensmedizinisch relevanten Faktor entlehnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balk U, Curio C, Luderschmidt C, Scholz OB (im Druck) Schmerz als Klassifikationsmerkmal bei progressiv-systemischer Sklerose. MMWGoogle Scholar
  2. Bongartz W (1986) Abnahme von Plasmacortisol und weißen Blutzellen nach Hypnose. Exp KlinHypn 2:101–107Google Scholar
  3. Bongartz W (1987) Reduktion allergischer Reaktionen durch Hypnose. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  4. Eberstaller M (1987) Suggestion und Biofeedback in der Behandlung von Raynaud-Syndromen. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  5. Foa EB, Stekete GS, Ozarow BJ (1985) Behavior Therapy with Obsessive-Compulsives. In: Mavissakalian M (ed) Obsessive-Compulsive disorders: Psychological and pharmacological treatment. Plenum Press, New York (pp 49–129)Google Scholar
  6. Friman PC, Finney JW, Christophersen ER (1984) Behavioral treatment of trichotillomania: An evaluative review. Behav Ther 15:249–265CrossRefGoogle Scholar
  7. Grothgar B, Scholz OB, Glowania HJ (1987) Psychische Veränderungen von Aknepatienten in Abhängigkeit von einer dermatologischen Behandlung. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  8. Hebra F (1866) On diseases of the skin. Ney Sydenham Society, LondonGoogle Scholar
  9. Kaposi M (1895) Pathology and treatment of diseases of skin. Ward, New YorkGoogle Scholar
  10. Ring J, Palos E, Zimmermann F (1987) Psychosomatische Aspekte der Eltern-Kind-Beziehung bei atopischem Ekzem im Kindesalter. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  11. Rock A, Wilkinson DS, Ebling FJG (eds) (1972) Textbook of dermatology. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  12. Scholz OB (1988a) Klinisch-psychologische Behandlungsansätze bei Akne. Ärztl Kosmetol 18:53–65Google Scholar
  13. Scholz OB (1988b) Zum Einfluß von Streß und Streßverarbeitung auf das Krankheitsbild der Acne vulgaris. Der Deutsche Dermatologe 36:154–161Google Scholar
  14. Schubert HJ (1987) Der Einfluß psychosozialer Faktoren auf den Krankheitsverlauf ausgewählter Hautkrankheiten. Eine zeitreihenanalytische Studie. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  15. Stangier U, Gieler U, Dietrich M, Krause W, Florin I (1987) Biofeedbacktraining und kombiniertes Entspannungs-und Visualisierungstraining bei Psoriasis vulgaris. Beitrag zum 1. Kongreß der DGVM, München 1987Google Scholar
  16. Whitlock FA (1976) Psychophysiological aspects of skin diseases. W.P. Saunders Comp., LondonGoogle Scholar
  17. Wilson E (1867) Diseases of skin. Churchill, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • O. Berndt Scholz
  • Christoph Luderschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations