Advertisement

Hoffnungen und Ängste — die Sexualität unserer geistig behinderten Kinder bzw. der Frauen und Männer in unseren Heimen

  • D. Kiesow
  • M. Müller-Erichsen
Conference paper

Zusammenfassung

Im Thema der Tagung wird die partnerschaftliehe Beziehung vor der Sexualität genannt. Dies ist bewußt oder unbewußt so niedergeschrieben worden. Sexualität, wie sie auch immer verstanden werden mag, wird in meinen Ausführungen Bestandteil partnerschaftlicher Beziehungen sein. Partnerschaftserziehung ist koedukatives Bemühen, damit gelernt wird, den anderen in seiner Andersartigkeit zu verstehen. Sie führt gleichzeitig zur Selbstentfaltung und Selbstannahme und steigert das Selbstwertgefühl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hoyler-Herrmann A (1987) Sexualpädagogik bei geistigbehinderten Erwachsenen. In: Sexualpädagogische Arbeitshilfe für geistigbehinderte Erwachsene, 2. erweiterte Aufl. Edition Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Müller-Erichsen M (1983) Lebensqualität für geistig Behinderte. In: Der geistig behinderte Mensch. Ev. Akademie, Bad Boll (Protokolldienst 7/83)Google Scholar
  3. Partnerschaft und Sexualität im Zusammenleben geistig behinderter Menschen. In: Orientierungshilfen und Richtlinien für Mitarbeiter im Behindertenbereich. Ev. Stiftung Alsterdorf, HamburgGoogle Scholar
  4. Sporken P (1974) Geistig Behinderte, Erotik und Sexualität. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. Walter J (1987) Am vollen Leben Anteil haben — zur Sexualität geistigbehinderter Menschen. In: Sexualpädagogische Arbeitshilfe für geistigbehinderte Erwachsene, 2. erweiterte Aufl. Edition Schindele, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • D. Kiesow
  • M. Müller-Erichsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations