Advertisement

Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP): aktueller Stand, Perspektiven am Beispiel der Region Traunstein

  • E. Feichtinger
  • K. Hetzel
  • K.-D. Hüllemann
  • A. Mager
  • C. Mitschek
  • W. Reubel
  • K. Roleff
  • I. Spiegel
  • M. Vogt
Conference paper

Zusammenfassung

Es besteht weitgehend Einigkeit über die Bedeutung der Prävention für unser Gesundheitssystem. Weniger Einigkeit besteht darüber, was Prävention ist und wer dafür zuständig ist. Bei den diagnostischen Maßnahmen der Vorsorgeuntersuchungen wird es nicht bleiben. Die „Schutzimpfung“ für viele nicht-übertragbare, verhaltensbedingte Erkrankungen wird darin bestehen, auf Wissen und Einstellung der Bevölkerung motivierend einzuwirken. Das ärztliche Beratungsgespräch wird mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Die Verhinderung von Krankheiten hat nicht zur Hauptaufgabe, das Leben der Menschen zu verlängern, sondern seine Qualaität zu verbessern. „Not to add years to life but life to years“, wie das auf Englisch so prägnant ausgedrückt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesminister für Forschung und Technologie (BMFT) (1984) Forschung zur Gesundheitsvorsorge. BonnGoogle Scholar
  2. Cataldo MF, Coates TJ (eds) (1986) Health and industry. A behavioral medicine perspective (Preface). Wiley & Sons, New York Chichester Brisbane Toronto SingaporeGoogle Scholar
  3. Hüllemann K-D (1986) Herz-Kreislauf-Prävention. In: Gross R (Hrsg) Wege der Gesundheitsforschung, Springer Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Kotler P (1975) Marketing for nonprofit organiszations. Prentice-Hall International, Englewood Cliffs/NJGoogle Scholar
  5. Maccoby N, Farquhar JWF, Rogers EM (1982) Acceptance of information concerning health. Communication yearbook. Sage, New YorkGoogle Scholar
  6. McGraw S (1981) Diffusion of innovations in families. Dissertation, Pawtucket/RIGoogle Scholar
  7. Mitschek C, Feichtinger E, Reubel W et al. (1987) Lernziel: Mündiger Verbraucher. Prävention durch Verbraucheraufklärung von Schülern. (Vortrag 23. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, Augsburg)Google Scholar
  8. Reinecker H (1987) Verhaltensmedizin als Perspektive für Probleme von Gesundheit und Krankheit. Verhaltensmod Verhaltensmed 1:3–26Google Scholar
  9. Rogers EM (1983) Diffusion of innovations, 3rd edn. Free, New YorkGoogle Scholar
  10. Roleff K, Diessbacher K, Hüllemann K-D (1986) Der Sport-Lehrpfad. Ein Sportangebot — vor allem für Leistungsschwache. Herz Sport Gesundheit 4a:55f.Google Scholar
  11. Seeholzer H (1987): Das soziale Lernen nimmt zu. Arbeits-und Erfahrungsbericht aus einer Selbsthilfegruppen-Kontaktstelle im ländlichen Bereich. Parlament 19–20:21Google Scholar
  12. Spiegel I, Poth E, Hüllemann K-D (1987) Der präventive Makrt im Landkreis Traunstein. Durchführung und erste Ergebnisse der to-Erhebung der Angebotsanalyse. DHP-Forum 1:122–134Google Scholar
  13. Vogt M, Mager A, Hüllemann K-D (1986) Gesundheitsfeste — Erfahrungen aus dem Landkreis Traunstein. DHP-Forum 1:103–115Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • E. Feichtinger
  • K. Hetzel
  • K.-D. Hüllemann
  • A. Mager
  • C. Mitschek
  • W. Reubel
  • K. Roleff
  • I. Spiegel
  • M. Vogt

There are no affiliations available

Personalised recommendations