Advertisement

Wissenschaftliche und klinische Probleme bei Aids

  • F.-D. Goebel
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Seit der Erstbeschreibung des erworbenen Immundefektsyndroms (Aids) (CDC 1981 a, b) 1981 und der Entdeckung des kausalen Erregers 1983 (Barre-Sinoussi et al. 1983) verfügen wir heute einschließlich retrospektiver Analysen über die Ergebnisse eines Beobachtungszeitraums von etwa 10 Jahren. Nie zuvor sind in der medizinischen Geschichte derart zahlreiche Daten in so kurzer Zeit über eine neu entdeckte Krankheit angehäuft worden. Der Erreger wurde identifiziert und analysiert, die Infektionswege wurden aufgedeckt, das Krankheitsbild mit zahlreichen Facetten wurde detailiert beschrieben und erste für die Therapie brauchbare Ergebnisse liegen bereits vor. Doch je mehr Kenntnisse über die neue Infektionskrankheit und ihren Erreger gewonnen worden sind, desto mehr haben sich neue Frage und Schwierigkeiten ergeben. Unabhängig von den aus neuen Forschungsergebnissen resultierenden Fragen sind die zentralen Ziele bei der erfolgreichen Bekämpfung einer Infektionskrankheit nicht erreicht worden. Nicht allein im Sinne der Historie wäre es wichtig herauszufinden, wo das Virus bzw. die verschiedenen Virusformen herstammen. Probleme der Infektionsausbreitung sind bisher nicht gelöst, eine wirksame Therapie im Sinne einer Heilung der Virusinfektion steht nicht zur Verfügung, eine Impfung zur Verhinderung der Infektion steht noch in weiter Ferne. Bezüglich der Viruseigenschaften stehen wir vor einer großen Zahl ungelöster Fragen: Die Analyse der verschiedenen Virusvarianten - bisher sind HIVI und HIV II bekannt - und deren wahrscheinlich nicht gemeinsamer Ursprung müssen weiter erforscht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barre-Sinoussi F et al. (1983) Isolation of a T-lymphotropic retrovirus from a patient at risk of acquired immune deficiency syndrome (AIDS). Science 220: 868PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bogner J et al. (1988) Predicting progression to AIDS by serum neopterin levels. IV. Intern. Conf. AIDS, Stockholm 12.–16. 6; 7810 (abstr.)Google Scholar
  3. Brodt HR et al. (1986) Spontanverlauf der LAV/HTLVIII-Infektion. Dtsch Med Wschr 3: 1175CrossRefGoogle Scholar
  4. CDC (1981a) Pneumocystis pneumonia - Los Angeles. MMWR 30: 250Google Scholar
  5. CDC (1981 b) Kaposi’s sarcoma and Pneumocystis pneumonia among homosexual men–New York City and California. MMWR 30:305Google Scholar
  6. Dörfler H, Goebel FD, Remberger K (1987) Zytomegalievirusinfektionen als Ursache einer Darmperforation bei AIDS-Patienten. Z Gastroent 25: 44Google Scholar
  7. Fischi M et al. (1987) The efficacy of azidothymidine (AZT) in the treatment of patients with AIDS and AIDS-related-complex. N Engl J Med 317: 185CrossRefGoogle Scholar
  8. Goebel FD, Zoller W (1986) Pneumocystis carinii Pneumonie bei Patienten mit erworbenem Immundefekt-Syndrom ( Aids ). AIFO 1: 89Google Scholar
  9. Gordin FM et al. (1984) Adverse reactions to trimethoprim-sulfamethoxazole in patients with the acquired-immunodeficiency-syndrome. Ann Int Med 100: 459Google Scholar
  10. Gürtler L et al. (1987) Sensitivity and speciflty of commercial ELISA kits for screening anti-LAV/HTLV-III. J Virol Meth 15: 11CrossRefGoogle Scholar
  11. Haseltine W (1988) Replication and pathogenesis of the AIDS-virus. IV. Int. Conf. AIDS, Stockholm 12.–16.6., p 107 (abstr.)Google Scholar
  12. Hehlmann R et al. (1987) Development of HIV-markers during the later stages of HIV- Infection. AIFO 2: 441Google Scholar
  13. Huhn D (1986) Maligne Lymphome beim erworbenen Immunmangelsyndrom. AIFO 1: 470Google Scholar
  14. Mölling K (1988) Das AIDS-Virus. VCH-Verlagsgesellschaft, WeinheimGoogle Scholar
  15. Pohle HD, Eichenlaub D (1987) ZNS-Toxoplasmose bei AIDS-Patienten. AIFO 2: 122Google Scholar
  16. Ranki A et al. (1987) Long latency precedes overt seroconversion in sexually transmitted human immunodefîcieny-virus infection. Lancet 11: 589CrossRefGoogle Scholar
  17. Richmann DD et al. (1987) The toxicity of azidothymidine (AZT) in the treatment of patients with AIDS and AIDS-related-complex. N Engl J Med 317: 192CrossRefGoogle Scholar
  18. Seligmann M (1988) Zidovudine, plus or minus acyclovir, in the treatment of AIDS-patients post-opportunistic infection. Satellite Symposium, IV. Int. Conf. AIDS, Stockholm 12.–16. 6.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • F.-D. Goebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations