Advertisement

Screening nach Dickdarmkrebs

  • R. Gnauck
Conference paper

Zusammenfassung

Screening bedeutet die Anwendung eines relativ einfachen, billigen Suchtests bei einer großen Zahl beschwerdefreier Personen zum Zwecke deren Klassifizierung in solche, die mit hoher oder niedriger Wahrscheinlichkeit die gesuchte Krankheit haben. Das Ergebnis des Screenings ist also eine statistische Wahrscheinlichkeit bzw. UnWahrscheinlichkeit. Ein Screeningtest ist somit kein diagnostischer Test, der in der Regel bei symptomatischen Patienten angewendet wird und eine Diagnose bestätigt oder ausschließt. Ziel des Screenings asymptomatischer Personen nach einer Krebserkrankung ist lediglich eine Vorauslese, die in der kleinen Gruppe mit hoher Wahrscheinlichkeit die Früherkennung und Frühbehandlung von Krebs und seinen Vorstufen ermöglichen soll und damit letztlich die Senkung der Mortalität an dieser Krebserkrankung. Screeningsprogramme sind eine komplexe Angelegenheit. Für ein Screening ganzer Bevölkerungsgruppen nach einer Krebserkrankung — in der Regel ein periodisch zu wiederholender Vorgang — müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, die die Mobilisierung von finanziellen Mitteln und den Einsatz von Arbeitskraft rechtfertigen:
  1. 1.

    Die Zielkrankheit muß in der Bevölkerung als ernste Erkrankung mit Todesfolge bekannt sein.

     
  2. 2.

    Es muß sichergestellt sein, daß Screen-positive Personen auch den notwendigen diagnostischen Folgeuntersuchungen zugeführt werden können.

     
  3. 3.

    Es muß eine Behandlung geben, die den im Screening entdeckten, asymptomatischen Frühstadien bessere Heilungschancen gibt als im symptomatischen Spätstadium.

     
  4. 4.

    Die Zielkrankheit und ihre diagnostizierbaren Vorstufen müssen zahlenmäßig relativ häufig sein, d. h. eine hohe Prävalenz in der Bevölkerung haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cole P, Morrison AS (1980) Basic issues in population screening for cancer. J Natl Cancer Inst 64:1263–1272PubMedGoogle Scholar
  2. Eddy DM (1980) Screening for cancer — Theory, analysis and design. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJGoogle Scholar
  3. Eddy DM, Nugent FW, Eddy JF et al. (1987) Screening for colorectal cancer in a high-risk population. Gastroenterology 92:682–692PubMedGoogle Scholar
  4. Frühmorgen P (Hrsg) (1984) Prävention und Früherkennung des kolorektalen Karzinoms. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Gnauck R (1987) Haemoccult-Test Screening. Z Gastroenterol 25:186–189Google Scholar
  6. Gnauck R, Macrae FA, Fleisher M (1984) How to perform the faecal occult blood test. Ca 34:134–147PubMedGoogle Scholar
  7. Hardcastle JD, Armitage NC, Chamberlain J, Amar SS, James PD, Balfour TW (1986 a) Fecal occult blood screening for colorectal cancer in the general population — results of a controlled trial. Cancer 38:397–403CrossRefGoogle Scholar
  8. Hardcastle JD, Macrae F, Ekelund G etal. (1986 b) Screening for colorectal cancer. Int J Colorect Dis 1:63–78CrossRefGoogle Scholar
  9. Rozen P, Winawer SJ (Hrsg) (1986) Secondary prevention of colorectal cancer — an international perspective. Karger, BaselGoogle Scholar
  10. Wilson JMG, Jungner G (1968) Principles and practice of screening for disease. Public Health Paper 34, WHO, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Gnauck

There are no affiliations available

Personalised recommendations