Advertisement

Genetische Faktoren beim Kolonkarzinom

  • C. Welter
  • A. Metzdorf
  • E. Meese
  • G. Seitz
  • G. Feifel
  • N. Blin
Conference paper

Zusammenfassung

Bereits im letzten Jahrhundert und insbesondere in den letzten Jahrzehnten ist deutlich geworden, daß an der Entstehung von Tumoren genetische Elemente beteiligt sind. Vor allem bestimmte Erbleiden, die ein hohes Risiko für eine Tumorbildung aufweisen und das gehäufte familiäre Auftreten von Tumoren in bestimmten Familien (sog. Tumorfamilien) liefern hierfür besondere Hinweise. Weitere experimentelle Befunde legten den Schluß nahe, daß die Ursache für eine Tumorbildung im Genom zu finden ist. So ist heute bekannt, daß eine genetische Disposition und des weiteren äußere Noxen, wie mutagene Substanzen, ionisierende Strahlen und Tumorviren, die spezielle Veränderung an der DNA (die Erbsubstanz) bewirken, zu einer Tumorbildung führen können. Tumorkrankheiten resultieren also fast ausnahmslos aus einer ungünstigen Wechselwirkung von Umwelt- und Erbfaktoren, mit anderen Worten:Exposition und Disposition bestimmen das Risiko für die Entstehung einer malignen Erkrankung, wobei allgemein der Disposition eine besondere Bedeutung zukommt, da sie erst die Voraussetzung bildet, daß cancerogene Noxen wirksam werden. Inzwischen ist auch ein familiäres Vorkommen für fast alle häufigen Organtumoren beim Menschen gesichert. Zudem ist bei fast 10% der rund 3000 bis heute bekannten Erbkrankheiten und Syndrome mit einfachem Mendel-Erbgang eine zusätzliche Tumordisposition beschrieben. Zu dieser Gruppe zählt auch die familiäre Polyposis coli, bei welcher sogar die Tumorbildung, in diesem Falle speziell das Kolonkarzinom, als markantes Merkmal hervortritt. In Tabelle 1 sind die wichtigsten, vorwiegend genetisch bedingten intestinalen Polyposiserkrankungen aufgeführt. Ein weiterer Risikofaktor für die Entstehung eines Kolonkarzinoms ist die Colitis ulcerosa, die eine wichtige Präkanzerose für das Kolonkarzinom darstellt. Diese Erkrankung ist bei verwandten Familienangehörigen von Patienten lOmal häufiger als spontan.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamson ED (1987) Oncogenes in development. Development 99:449–471PubMedGoogle Scholar
  2. Bodmer WF, Bailey CJ, Bodmer J et al. (1987) Localization of the gene for familial adenomatous polyposis on chromosome 5. Nature 328:614–616PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bos JL, Fearon ER, Hamilton SR, Verlaan-de Vries N, van Boom JH, van der Eb AJ, Vogelstein B (1987) Prevalence of ras gene mutations in human colorectal cancers. Nature 327:293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Burt RW, Bishop DT, Cannon LA, Dowdle MA, Lee RG, Skolnick MH (1985) Dominant inheritance of adenomatous colonic polyps and colorectal cancer. N Engl J Med 312:1540–1544PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Cavenee WK, Koufos A, Hansen MF (1986) Recessive mutant genes predisposing to human cancer. Mutation Res 168:3–14PubMedGoogle Scholar
  6. Comings DE (1973) A general theory of carcinogenesis. Proc Natl Acad Sci USA 70:3324–3328PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Friend SH, Dryja TP, Weinberg RA (1988) Oncogenes and tumor-suppressing genes. N Engl J Med 318:618–622PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Herrera L, Kakati S, Gibas L, Pietrzak E, Sandberg AA (1986) Gardner syndrome in a man with an interstitial deletion 5q. Am J Hum Genet 25:473–476Google Scholar
  9. Klein G (1987) The approaching era of the tumor suppressor genes. Science 238:1539–1544PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Klinger HP (1982) Suppression of tumorigenicity. Cytogenet Cell Genet 32:68–84PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Knudson AG (1985) Hereditary cancer, oncogenes, and antioncogenes. Cancer Res 45:1437–1443PubMedGoogle Scholar
  12. Leppert M, Dobbs M, Scambler P et al. (1987) The gene for familial polyposis coli maps to the long arm of chromosome 5. Science 238:1411–1413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Lynch HT (1967) Hereditary factors in carcinoma. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Okamoto M, Sasaki M, Sugio K et al. (1988) Loss of constitutional heterozygosity in colon carcinoma from patients with familial polyposis coli. Nature 331:273–277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Seeger RC, Brodeur GM, Sather H, Dalton A, Siegel SE, Wong KY, Hammond D (1986) Association of multiple copies of the N-myc oncogene with rapid progression of neuroblastomas. N Engl J Med 313:1111–1116CrossRefGoogle Scholar
  16. Sibbitt WL (1988) Oncogenes, normal cell growth, and connective tissue disease. Ann Rev Med 39:123–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Slamon DJ, Clark GM, Wong SG, Levin WJ, Ullrich A, McGuire WL (1987) Human breast cancer:correlation of relapse and survival with amplification of the HER-2/neu oncogene. Science 235:177–182PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Solomon E, Voss R, Hall V et al. (1987) Chromosome 5 allele loss in human colorectal carcinomas. Nature 328:616–619PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Weissman BE, Saxon PJ, Pasquale SR, Jones GR, Geiser AG, Stanbridge EJ (1987) Introduction of a normal human chromosome 11 into a Wilm’s tumor cell line controls its tumorigenic expression. Science 236:175–180PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • C. Welter
  • A. Metzdorf
  • E. Meese
  • G. Seitz
  • G. Feifel
  • N. Blin

There are no affiliations available

Personalised recommendations