Advertisement

Follow-up-Untersuchungen bei kolorektalen Adenomen

  • W. Matek
Conference paper

Zusammenfassung

Als unumstritten gilt heute die Notwendigkeit einer konsequenten Nachsorge nach Entfernung eines kolorektalen Karzinoms. Hiermit soll das lokale Rezidiv, eine mögliche Metastasierung oder ein Zweitkarzinom rechtzeitig, d. h. in einem therapierbaren Stadium erfaßt werden (Altendorf u. Scheele 1986). Weit weniger selbstverständlich ist das Vorgehen nach Behandlung der Präkanzerose des Dickdarmkarzinoms, dem kolorektalen Adenom. Hierfür mögen einige psychologische Faktoren anzuschuldigen sein, etwa die Kenntnis, daß es sich um eine gutartige Veränderung handelt, die sehr häufig auch gutartig bleibt. Weiterhin mögen der Indizienbeweis der Adenom-Karzinom-Sequenz und die Tatsache, daß die allermeisten Dickdarmkarzinome aus Adenomen hervorgegangen sind, den zur Nachsorge aufgerufenen Ärzten noch nicht ausreichend bewußt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altendorf A, Scheele J (1986) Nachsorge und Nachoperationen nach kolorektalen Karzinomen. In:Hermanek P (Hrsg) Bedeutung des TNM-Systems für die Klinische Onkologie. Zuck- schwerdt, München Bern Wien, S 214Google Scholar
  2. Finney DL (1971) Probit analysis. CambridgeGoogle Scholar
  3. Matek W (1985) Die Entwicklung kolorektaler Adenome, Untersuchungen zur Erfassung potentieller Einflußgrößen und zur Optimierung der Nachsorge. (Gastroenterologie und Stoffwechsel 22)Google Scholar
  4. Matek W, Guggenmoos-Holzmann I, Demling L (1985) Follow-up of patients with colorectal adenomas. Endoscopy 17:175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Waye JD, Braunfeld S (1982) Surveillance intervals after colonoscopic polypectomy. Endoscopy 14:79PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Matek

There are no affiliations available

Personalised recommendations