Psychosoziale Aspekte der Schwangerenvorsorge

  • B. Gredler
  • G. J. Gerstner
Conference paper

Zusammenfassung

Die perinatale Mortalität bzw. Säuglingssterblichkeit ist ein komplex verursachtes Geschehen, für das nicht nur rein medizinische und organisatorische Faktoren verantwortlich zeichnen, sondern auch eine ganze Reihe psychosozialer Ursachen, die von sozialen Notständen über psychologische Probleme und berufsbedingte Risikofaktoren bis zu Genußmittelmißbrauch bzw. Gesundheitsgefährdenden Lebensweisen reichen [1,3,4]. Die Bedeutung von sozialen, psychisch bedingten und ökonomischen Faktoren für das Risiko von Mutter und Kind wurde schon frühzeitig erkannt und hat in den Mutterschutzgesetzen ihren Niederschlag gefunden. Der Ausbau des Mutterschutzes, der Schwangerenbetreuung und auch der Säuglingsfürsorge haben in der Folge wesentlich zur Senkung der perinatalen Mortalität bzw. Säuglingssterblichkeit und Muttersterblichkeit beigetragen [6,7], wobei aber eine exakte Bewertung der tatsächlichen Wirksamkeit dieser Interventionsmaßnahmen durch die enormen Entwicklungen in der modernen Geburtsmedizin erschwert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gredler B (1984) Gesundheit–Krankheit–Lebensstil. Verhaltensgebundene Risiken für die Gesundheit. Daten zur epidemiologischen Situation in Österreich sowie Anmerkungen zur Intervention. Facultas, WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Gredler B, Vandevoorde J, Lafortune F et al. (1986) Organisation of prevention in primary health care. Council of Europe, Strasbourg 1986Google Scholar
  3. 3.
    Gredler B, Weiss A, Vutuc Ch (1984) Müttersterbefälle: sozio–demographische Auffälligkeiten und Interventionsvorschläge. Öff Gesundheitsw 46: 222–225Google Scholar
  4. 4.
    Gerstner GJ, Gredler B (1986) Intensivierung der Schwangerenvorsorge–als wesentlicher Faktor für eine weitere Senkung der perinatalen Mortalität. In: Schindler AE (Hrsg) Prävention in Gynäkologie und Geburtshilfe. Terramed, Überlingen, S 483–493Google Scholar
  5. 5.
    Gerstner GJ, Gredler B (1983) Das Risiko der Vorsorge aus österreichischer Sicht. In: Hillemanns HG (Hrsg) Das Restrisiko gegenwärtiger Geburtshilfe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Sator F, Beck A, Coradello H, Tschida G (1981) Wiener Perinatalstudie ‘78: Soziologische Aspekte. In: Kunze M, Gredler B, Herberg D (Hrsg) Sozialmedizinische Forschung in Österreich. Facultas, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Gredler
    • 1
  • G. J. Gerstner
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations