Advertisement

Die historischen Risiken für Kind und Mutter

  • H. G. Hillemanns
  • M. Steiner

Zusammenfassung

Die perinatale kindliche Mortalität betraf seit Menschengedenken — und heute noch in unterentwickelten Ländern — nahezu jedes zweite bis dritte Kind. Dagegen wurde die Geburtshilfe unserer Tage in einem Maße erfolgreich, wie es noch vor wenigen Jahren undenkbar war (Tabelle 1). Die Gefährdung des Kindes war bedingt vor allem durch plazentare Ursachen und Blutungen, durch Erkrankung und Erschöpfung der Mutter, durch den Rhesustod und das Geburtstrauma, immer aber auch durch Frühgeburtlichkeit und Mißbildungen (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Harris LJ, Dalziel D (1963) Experience with maternal mortality committes. Clin Obstet Gynecol 6: 825CrossRefGoogle Scholar
  2. Hüter KA (1967) Mütterliche und perinatale kindliche Letalität. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd II. Thieme, Stuttgart, S 1143–1162Google Scholar
  3. Maier W (1981) Perinatale Mortalität und Müttersterblichkeit. In: Käser D, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd II/2. Thieme, Stuttgart, S 20.1–20. 13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. G. Hillemanns
    • 1
  • M. Steiner
    • 1
  1. 1.FreiburgGermany

Personalised recommendations