Stufenplan beim chronischen Schmerz

  • M. Strumpf
  • M. Zenz

Zusammenfassung

Die Kausaltherapie steht an erster Stelle des schmerztherapeutischen Stufenplanes bei chronischen Schmerzen. Operation oder Regionalanästhesie ermöglichen oft dauerhafte Schmerzlinderung. Ist eine Operation sinnlos und der Schmerz segmental abgrenzbar, sind Blockaden sympathischer Efferenzen bzw. sensibler Afferenzen sinnvoll. Versagen kausaltherapeutische oder lokale Therapie, und ist der Schmerz diffus ausgebreitet, werden systemische Gaben nicht-narkotischer und narkotischer Analgetika notwendig. Der oralen Applikation wird dabei der Vorzug gegeben. Die oft bestehende Furcht vor Nebenwirkungen zentraler Analgetika ist unbegründet und darf eine wirksame Schmerztherapie beim Krebspatienten nicht verzögern. Wir geben Opiate jedoch auch bei Patienten mit „nicht-malignem Schmerz“, wenn alle anderen schmerztherapeutischen Maßnahmen versagt haben und die Stärke des Schmerzes Opiate notwendig macht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boas RA (1978) Sympathetic blocks in clinical practice. In: Stantan-Hicks M (ed) Regional anaesthesia: advanced and selected topics. Int Anaesthesiol Clin 16, 4. Little, Brown + Co, BostonGoogle Scholar
  2. 2.
    Foley KM (1979) Pain syndromes in patients with cancer. In: Bonica JJ, Ventafridda V (eds) Adv Pain Res Ther 2. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Greiner L (1985) Punktionssonographische Alkoholneurolyse der Coeliakalganglien. Dtsch med Wochenschr 110: 833–836PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hanks GW, Thomas PI, Trueman T, Weeks E (1983) The myth of haloperidol potentiation. Lancet II: 523CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jurna I (1986) Grundlagen der Schmerztherapie mit Analgetika und Nicht-Analgetika. In: Doenicke A (Hrsg) Schmerz — eine interdisziplinäre Herausforderung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 17–31Google Scholar
  6. 6.
    Portenoy P K, Foley KM (1986) Chronic use of opioid analgesics in non-malignant pain: report of 38 cases. Pain 25: 171–186PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sorge J, Zenz M (1987) Tumorschmerzen — Ätiologie und Möglichkeiten der Therapie. In: Offizin und Praxis 4. Govi, Frankfurt, S 38–46Google Scholar
  8. 8.
    Twycross RG, Lack SA (1983) Symptom control in far advanced cancer: Pain relief. Pitman, LondonGoogle Scholar
  9. 9.
    Twycross RG, Zenz M (1983) Die Anwendung von oralem Morphin bei inkurablen Schmerzen. Anaesthesist 32: 279PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    World Health Organization (1986) Cancer Pain Relief. WHO, GenevaGoogle Scholar
  11. 11.
    Zenz M (1985) Restrictions in the therapy of chronic pain patients with opiates in the Federal Republic of Germany. Int Symposium on Opiate Drugs, Heidelberg 1985Google Scholar
  12. 12.
    Zenz M (1984) Schmerztherapie mit Opiaten. In: Zimmermann M, Handwerker HO (Hrsg) Schmerz — Konzepte und ärztliches Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  13. 13.
    Zenz M (1984) Spinale Opioid-Therapie: Derzeitiger Stand. In: Steinbereithner K, Bergmann H (Hrsg) Beiträge zur Anaesthesiologie und Intensivmedizin. Maudrich, Wien, 122–133Google Scholar
  14. 14.
    Zenz M (1987) Schmerztherapie bei gastrointestinalen Tumoren. Leber Magen Darm 4: 238–243Google Scholar
  15. 15.
    Zenz M, Piepenbrock S, Tryba M, Glocke M, Everlin M, Klauke W (1985) Langzeittherapie von Krebsschmerzen — Kontrollierte Studie mit Buprenorphin. Dtsch med Wochenschr 110: 448–453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zenz M, Tryba M, Steffmann B, Röhrs E (1986) Langzeittherapie mit Morphin-Retardtabletten. In: Doenicke A (Hrsg) Schmerz — eine interdisziplinäre Herausforderung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 133–141Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1989

Authors and Affiliations

  • M. Strumpf
  • M. Zenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations