Advertisement

Gibt es charakteristische Haltungen ambulanter Krebspatienten, welche alternative Therapien verwenden? — Ergebnisse einer Patientenbefragung

  • R. Obrist
  • D. P. Berger
  • J. P. Obrecht
Conference paper

Zusammenfassung

Die Art und Häufigkeit der Verwendung alternativer Verfahren durch erwachsene wie pädiatrische onkologische Patienten ist oft analysiert worden, auch durch uns selbst [2–5]. Diese Untersuchungen geben Hinweise auf die verwendeten Methoden und zeigen, daß 30–60% der onkologischen Patienten alternative Therapien verwenden. Nicht geklärt wurde durch diese Arbeiten, warum ein so großes Bedürfnis nach diesen Methoden besteht. Besteht ein mangelhaftes Angebot der Schulmedizin, werden wichtige Bedürfnisse nicht abgedeckt? Oder gibt es einen persönlichen Erfahrungshintergrund, eine politisch-weltanschauliche Haltung, die zur Wahl unkonventioneller Therapiemaßnahmen führt? In der vorliegenden Arbeit versuchten wir die Motive, welche zur Verwendung paramedizinischer Methoden führen, näher zu charakterisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berger DP, Obrist R, Obrecht JP (1989) Tumorpatient und Paramedizin. Versuch einer Charakterisierung von Anwendern unkonventioneller Therapieverfahren in der Onkologie. Dtsch Med Wochenschr (im Druck)Google Scholar
  2. 2.
    Cassileth BR, Lusk EJ, Strouse TB et al. (1984) Contemporary unorthodox methods in cancer medicine. Ann Int Med 101:105–112PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Faw C, Ballantine R, Ballantine L et al. (1977) Unproved cancer remedies. A survey of use in pediatric outpatients. JAMA 238:1536–1538PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nagel G, Schmähl D (1984) Krebsmedikamente mit fraglicher Wirksamkeit. In: Nagel G, Schmähl D (Hrsg) Aktuelle Onkologie, Bd 11. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Obrist R, von Meiss M, Obrecht JP (1986) Verwendung paramedizinischer Behandlungsmethoden durch Tumorpatienten. Dtsch Med Wochenschr 111:283–287PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Verres R (1986) Krebs und Angst. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • R. Obrist
    • 1
  • D. P. Berger
    • 1
  • J. P. Obrecht
    • 1
  1. 1.Abteilung für OnkologieDepartement Innere Medizin der Universität, KantonsspitalBaselSwitzerland

Personalised recommendations