Heilen durch die Kraft der Musik?

  • S. Porchet-Munro
Conference paper

Zusammenfassung

Scit Jahrhunderten wird die heilende Kraft der Musik gepriesen. Heute befinden wir uns in einem Zeitalter, in welchem die Musik der verschiedensten Kulturen, Traditionen, Strukturen und Ausführungen mehr Menschen denn je zugänglich ist. Sollte dies nicht heißen, daß immer mehr Menschen heiler, ausgeglichener, harmonischer, gesünder leben könnten oder sollten?! In vielen von uns schlummert wohl, bewußt oder unbewußt, die Überzeugung, daß dies so sein könnte oder sollte, doch umgehen wir, einerseits, gerne die Auseinandersetzung mit einem bewuβten Wahrnehmen der heilenden Kräfte der Musik, und einer Integration dieses Wahrnehmens in unsere Lebensweisen anderseits, weil dies einen zu hohen Preis fordert und/oder uns zu unwichtig scheint. Musik ist i. allg. ein Konsumgut geworden. Anzufügen bleibt, daß der Musik, nebst heilen und heilenden Kräften seit jeher ebenfalls böse und gar teuflische Macht unterstellt wurde (z.B. der Musik des Rattenfängers von Hameln oder der Loreley), und auch heute wird die Frage um positive und negative Wirkung der Musik wieder vermehrt laut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bailey L (1983) The effects of live music versus tape-recorded music on hospitalized cancer patients. Music Ther 3(1): 17–28Google Scholar
  2. 2.
    Bonny H (1983) Music listening for intensive coronary care units. Music Ther 3(1):4–16Google Scholar
  3. 3.
    Cook J (1981) The therapeutic use of music: A literature review. Nurs Forum 20(3):252–266Google Scholar
  4. 4.
    Eagle CT jr (1980) An introductory perspective of music psychology. In: Hodges D (ed) Handbook of music psychology. National Association for Music Therapy. Lawrence, KansasGoogle Scholar
  5. 5.
    Frank J (1985) The effects of music therapy and guided visual imagery on chemotherapy induced nausea and vomiting. Oncol Nurs Forum 12(5):42–52Google Scholar
  6. 6.
    Grossinger R (1982) Wege des Heilens. Kösel, München, S 58, 59, 419Google Scholar
  7. 7.
    Harner M (1980) The way of the shaman. Harper & Row, San Francisco, pp 40–41Google Scholar
  8. 8.
    Kamin A et al. (1987) Endocrinologische Wirksamkeit anxiolytischer Musik und psychologischer Operationsvorbereitung. In: Spintge R, Droh R (Hrsg) Musik in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 157–167Google Scholar
  9. 9.
    Luban-Plozza B et al. (1988) Musik und Psyche. Birkhäuser, Basel, S 79Google Scholar
  10. 10.
    Munro S (1986) Musiktherapie bei Sterbenden. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Munro S, Mount B (1978) Music therapy in palliative care. Can Med Assoc J 119(9): 1029–1034PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Pratt RR, Jones RW (1985) Music in medicine: A partnership in history. In: Spintge R, Droh R (Hrsg) Musik in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. 13.
    Strobel W (1988) Klang — Trance — Heilung. Die archetypische Welt der Klänge in der Psychotherapie. Musikther Umsch 9(2): 121Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • S. Porchet-Munro
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik CKantonsspitalSt. GallenSwitzerland

Personalised recommendations