Advertisement

Alternative psychotherapeutische Heilmethoden

  • R. Schwarz
Conference paper

Zusammenfassung

Im Bereich der Organmedizin haben wir — ob zu Recht oder nicht — sehr klare Vorstellungen davon, was unter Krankheit und unter Therapie zu verstehen ist und wann welche Behandlung angezeigt ist; wir glauben somit auch zu wissen, welche Therapieformen als anerkannt gelten und welche den Außenseitermethoden zuzurechnen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann I (1964) Gedichte, Erzählungen, Hörspiel, Essays. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Beese F (1975) Was ist Psychotherapie? Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Beyer D-A (1979) Psychosomatik des Krebses. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Bittner G (1980) Gruppendynamik — ein ziemlich sicherer Weg, sich selbst zu verfehlen. Psychosozial 3:41–65Google Scholar
  5. 5.
    Bittner G (1986) Vernachlässigt die Psychoanalyse den Körper? Psyche 40:709–734PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bopp J (1985) Psycho-Kult. Kleine Fluchten in die großen Worte. Kursbuch 82:61–76Google Scholar
  7. 7.
    Büntig WE (1980) Krebsheilung durch Psychotherapie? Ärztl Prax 32:908–910Google Scholar
  8. 8.
    Detlefsen T, Dahlke R (1983) Krankheit als Weg. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Dunbar F (1951) Deine Seele, Dein Körper, Psychosomatische Medizin. Hain, Meisenheim/GlanGoogle Scholar
  10. 10.
    Evans E (1926) A psychological study of cancer. Dodd & Mead, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Freyberger H (1977) Ärztlicher Umgang mit Tumorpatienten in psychologischmedizinischer Sicht. MMW 119:1381–1386Google Scholar
  12. 12.
    Groddeck G (1934) Psychoanalytische Schriften zur Psychosomatik. Limes, Wiesbaden 1966Google Scholar
  13. 13.
    Hemminger H (1987) Naturwissenschaft und neue Mythen in der Psychotherapie. In: Böhme W (Hrsg) Glaube und Aberglaube in der Medizin. In: Herrenalber Texte, Bd 75, KarlsruheGoogle Scholar
  14. 14.
    Kind H (1985) Kritisches zu körperbezogenen Therapieformen. Psychother Med Psychol 35:167–170Google Scholar
  15. 15.
    Lauster P (1980) Lassen Sie der Seele Flügel wachsen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  16. 16.
    Lermer S (1982) Krebs und Psyche. Causa, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    LeShan L (1982) Psychotherapie gegen den Krebs. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Meerwein F (1987) Bemerkungen zur Metapsychologie schwerer Krebserkankungen. Bull Schweiz Ges Psychoanal 23:2–12Google Scholar
  19. 19.
    Meerwein F (1988) Kritisches zu modernen Heilslehren für Krebskranke. Schweiz Ärzteztg 69:96–102Google Scholar
  20. 20.
    Mester H, Windgassen K (1985) Außenseitermethoden in der Psychotherapie und ihre Risiken. In: Oepen J (Hrsg) An den Grenzen der Schulmedizin. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  21. 21.
    Ohayon S (1981) The psychopathology of self-mutilation in the life of the contemporary patient. In: Goldberg JG (ed) Psychotherapeutic treatment of cancer patients. Collier Macmillan, LondonGoogle Scholar
  22. 22.
    PMS Paul-Martini-Stiftung (Hrsg) (1984) Placebo — das universelle Medikament. Medizinisch Pharmazeutische Studiengesellschaft, MainzGoogle Scholar
  23. 23.
    Pelletier KH (1988) Die Neue Medizin. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  24. 24.
    Rad M von, Senf W (1986) Ergebnisforschung in der Psychosomatischen Medizin. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  25. 25.
    Reich W (1948) Die Entdeckung des Orgon II. Der Krebs. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  26. 26.
    Schülein J (1978) Psychoanalyse und Psychoboom. Psyche 32:420–440PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Schwarz R (1986) Persönlichkeitsmerkmale bei Krebskranken — Ursache oder Folge? Klin Psychol Psychopathol Psychother 34:205–216Google Scholar
  28. 28.
    Schwarz R (1989) Psychologische Hilfen zur Verarbeitung von Chemotherapie und Strahlenbehandlung. In: Verres R, Hasenbring M (Hrsg) Jahrbuch Medizinische Psychologie, Bd 3: Psychosoziale Aspekte der Krebsforschung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  29. 29.
    Simonton OC, Matthews-Simonton S, Creighton J (1982) Wieder gesund werden. Rowohl, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  30. 30.
    Spiegel-Rösing I (1984) Ziele psycho-sozialer Intervention beim Sterbenden. In: Spiegel-Rösing I, Petzold H (Hrsg) Die Begleitung Sterbender. Jungfermann, PaderbornGoogle Scholar
  31. 31.
    Strotzka H (Hrsg) (1975) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  32. 32.
    Walsh RN, Vaughan F (Hrsg) (1987) Psychologie in der Wende. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • R. Schwarz
    • 1
  1. 1.Psychosoziale Nachsorgeeinrichtung und FortbildungsseminarChirurgische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations