Advertisement

Die Zulassung „alternativer“ Krebstherapeutika

  • U. Gundert-Remy
Conference paper

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik Deutschland dürfen Fertigarzneimittel nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch die zuständige Bundesoberbehörde zugelassen wurden. Die Voraussetzungen sind durch das 2. Arzneimittelgesetz, welches am 1. 1. 1978 in Kraft trat, geregelt. Die Zulassung ist von einem pharmazeutischen Unternehmer zu beantragen; deni Antrag auf Zulassung sind Unterlagen zum Beleg der Qualität, der Wirksamkeit und der Unbedenklichkeit beizufügen, sowie ferner Gutachten von Sachverständigen zur Qualität, zur Pharmakologie/Toxikologie und zur Klinik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • U. Gundert-Remy
    • 1
  1. 1.BundesgesundheitsamtInstitut für ArzneimittelBerlinGermany

Personalised recommendations