Advertisement

Die Wissenschaftlichkeit der Zelltherapie

  • H. W. Baenkler
Conference paper

Zusammenfassung

Die Medizin stellt ein Fach mit Zügen einer Geisteswissenschaft insofern dar, als der einzelne Patient jeweils ein eigener Sonderfall und damit nicht standardisierbar ist. Die Behandlung erfordert daher schwer meßbare Eigenschaften wie Fingerspitzengefühl oder auch Intuition. Die Folge sind eine gewisse Unsicherheit in der Reihenfolge und Rangordnung anstehender Maßnahmen wie auch eine erhebliche Subjektivität in der Beurteilung des Behandlungserfolges. Mit der Aufklärung der Abläufe im lebenden Organismus und mit der Erweiterung der Kenntnisse physiologischer und pathophysiologischer Vorgänge ist es zunehmend gelungen, für einzelne Organfunktionen repräsentative Meßgrößen zu definieren. Damit ist die Medizin den Naturwissenschaften erheblich nähergekommen; in mancher Hinsicht darf sogar in Anspruch genommen werden, daß dies voll gelungen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Block S (Hrsg) (1983) Dokumentation über die Frischzellentherapie. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Hürny C, Bernhard J (1986) Methodische Probleme bei der „Messung“ von Lebensqualität bei Krebskranken in klinischen Studien. Schweiz Rdsch Med 75:845–846Google Scholar
  3. 3.
    Nagel G, Schmähl D (Hrsg) (1982) Krebsmedikamente mit fraglicher Wirksamkeit. Aktuel Onkol 11Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. W. Baenkler
    • 1
  1. 1.Medizinisch-Chirurgische Klinik IIIErlangenGermany

Personalised recommendations