Endoskopische Behandlung tiefer Rektumanastomosenstenosen im Kindesalter

  • P. Liedgens
  • I. Joppich
  • W. Brands
Conference paper

Zusammenfassung

Rektumanastomosen kommen im Bereich der Kinderchirurgie vor allem in der chirurgischen Behandlung des Morbus Hirschsprung vor. Die Resektion des aganglionären Segments ist Voraussetzung einer erfolgreichen Therapie. Neben anderen Verfahren ist die tiefe anteriore Resektion nach Rehbein heute das etablierteste Operationsverfahren [4]. Postoperative Spätkomplikationen können in Form von erneuter Obstipation, Inkontinenz, Enterokolitis, Enuresis, Potenzstörungen, Fistelbildung und Ileuszuständen auftreten. Rehbein selbst gibt die Häufigkeit einer behandlungsbedürftigen erneuten Obstipation in seinem Krankengut mit 5,3% an [5].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cronkite, EP, Lozner EL, Deaver JM (1944) Use of thrombin and fibrinogen in skin grafting JAMA 124: 976–987Google Scholar
  2. 2.
    Holschneider AM (1982) Clinical and electromanometric studies of postoperative continence in Hirschsprung’s Disease: Relationship to the surgical procedures. In: Holschneider AM (Hrsg) Hirschsprung’s Disease. Hippocrates, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Langer St, Pesendorfer H, Breining H, Cen M (1974) Klinische und tierexperimentielle Studien zur Anastomosentechnik in der Darmchirurgie. Langenbecks Arch Chir 335: 309–320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ott WR, Joppich I (1980) Zur Wahl des Operationsverfahrens beim Megacolon congenitum Hirschsprung aufgrund von Spätergebnissen. Langenbecks Arch Chir 352: 339–341CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rehbein F (1976) Kinderchirurgische Operationen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Scheele J, Herzog J, Mühe E (1978) Anastomosensicherung am Verdauungstrakt mit Fibrinkleber. Nahttechnische Grundlagen, experimentelle Befunde, klinische Erfahrungen. Zbl Chirurgie 103: 1325–1336Google Scholar
  7. 7.
    Swenson O (1982) Surgical treatment of Hirschsprung’s Disease. In: Holschneider AM (Hrsg) Hirschsprung’s Disease. Hippocrates, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Liedgens
  • I. Joppich
  • W. Brands

There are no affiliations available

Personalised recommendations