Advertisement

Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen an Fibrinkleber

  • A. Kaeser
Conference paper

Zusammenfassung

Fibrinkleber nehmen als biogene Therapeutika, aufgrund ihrer komplexen Zusammensetzung und Wirkungsweise sowie ihrer — wenn richtig angewendet — Nebenwirkungsfreiheit eine Sonderstellung unter den Arzneimitteln ein. Dennoch oder gerade deshalb ist eine Reihe von Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen an solche Präparate zu stellen. Besondere Qualitätsanforderungen sind nachfolgend aufgeführt und sollen im einzelnen — ebenso wie im zweiten Teil die Sicherheitsanforderungen — diskutiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brändstedt S, Olson PS (1980) Effect of defibrinogenation on wound strength and collagen formation. A study in the rabbit. Acta Chir Scand 146: 483–486Google Scholar
  2. 2.
    Bruhn HD, Pohl J (1981) Growth regulation of fibroblasts by thrombin, factor XIII and fibronectin. Klin Wochenschr 59: 145–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dinges HP, Redl H, Thurnher M, Schiesser A, Schlag G (1986) Morphometric Studies on Wound Healing after Systemic Administration of Adriamycin and Local Application of Fibrin Sealant. Application of a new Wound Healing Model Using Spongiosa Implants. Path Res Pract 181: 746–754Google Scholar
  4. 4.
    Eder G, Neumann M, Cerwenka R, Baumgarten K (1986) Preliminary Results of a Randomized Controlled Study on the Risk of Hepatitis Transmission of a Two-Component Fibrin Sealant (Tissucol/Tisseel). In: Schlag G, Redl H (Hrsg) Fibrin Sealant in Operative Medicine. General Surgery and Abdominal Surgery - Vol 6. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, 51–59CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Haas S, Stemberger A, Erhardt W, Weichenmeier J, Duspiva W, Ippisch A, Weidringer JW, Fritsche H-M, Blümel G (1983) Einfluß lokal applizierter Gerinnungsfaktoren (Fibrinkleber) auf die Wundheilung. Experimentelle Untersuchungen über den Zusatz von Fibrinolyseinhibitoren am Modell der Nervenklebung und der thermischen Hautschädigung. Sonderdruck aus: Hämostaseologie 1: 3–16Google Scholar
  6. 6.
    Heine W-D, Edinger D, Braun A (1982) Wundheilung nach Fibrin-Klebung - Histopathologische Untersuchungen. In: Cotta H, Braun A (Hrsg) Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologic. Thieme, Stuttgart New York, 27–34Google Scholar
  7. 7.
    Kaeser A, Dum N (1988) Grundlegende Aspekte der Fibrinklebung. In: Zellner PR (Hrsg) Fibrinklebung in der Verbrennungschirurgie - Plastischen Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg 3–12CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Panis R, Scheele J (1981) Hepatitisrisiko bei der Fibrinklebung in der HNO-Chirurgie. Laryng Rhinol Otol 60: 367–368CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Redl H, Schlag G, Dinges HP (1985) Vergleich zweier Fibrinkleber. Einfluß ionischer Zusätze auf Fibrinstruktur sowie Morphologie und Wachstum menschlicher Fibroblasten, medwelt 36: 769–776Google Scholar
  10. 10.
    Redl H, Schlag G (1986) Properties of Different Tissue Sealants with Special Emphasis on Fibrinogen-Based Preparations. In: Schlag G, Redl H (Hrsg) Fibrin Selant in Operative Medicine. General Surgery and Abdominal Surgery - Vol 6. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Redl H, Schlag G (1987) Die Bedeutung des Fibrins für die Wundheilung. In: Kubli F, Schmidt W, Gauwerky J (Hrsg) Fibrinklebung in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, 3–9CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rousou J, Levitsky S, Gonzalez-Lavin L, and the US Fibrin Sealant Study Group (1987) The Efficacy and Safety of Two-Component Fibrin Sealant (Tisseel) in Reoperative Cardiac Surgery. (Manuscript in preparation, zusammenfassende Ergebnisse publiziert in: Kaeser A, Dum N (1987), Grundlagen der Fibrinklebung - Wirkprinzip und Infektionssicherheit von Tissucol. In: Z Herz-, Thorax, Gefäßchir 1: Supplement 1: 5–10Google Scholar
  13. 13.
    Scheele J, Schricker Th, Goy RO, Lampe I, Panis R (1981) Hepatitisrisiko bei der Fibrinklebung in der Allgemein-Chirurgie. Med Welt 32: 783–788PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Zilch H (1981) Der Einfluß des Fibrinklebers auf die Revaskularisierung des Knochentransplantates. Unfallheilkunde 84: 353–362PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Zilch H, Noffke B (1981) Beeinflußt der Fibrinkleber die Knochenneubildung? Unfallheilkunde 84: 363–372PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Kaeser

There are no affiliations available

Personalised recommendations