Advertisement

Sozialpsychiatrischer Krankheitsbegriff?

  • Erich Wulff

Zusammenfassung

Je länger ich mich mit dem Problem psychiatrischer Krankheitsbegriffe beschäftige, desto unklarer wird mir, was damit überhaupt gemeint ist. Zunächst einmal setzt das Wort „Krankheitsbegriff“ ja zumindest zweierlei schon voraus: Einmal, daß es sich um Krankheiten handelt, mit denen es die Psychiatrie zu tun hat. Wie wir alle wissen, ist dies — bezüglich zumindest weiter Teilbereiche ihrer Klientel — durchaus strittig, und zwar nicht nur dann, wenn man von einem der Körpermedizin entlehnten Krankheitsbegriff ausgeht. Zum zweiten könnte das Wort „Krankheitsbegriff“ aber auch den Eindruck erwecken, es handele sich hier um einen klar definierten Sachverhalt, um so etwas wie begriffliches Werkzeug, das als Handlungsanweisung im therapeutischen Prozeß, oder, vorsichtiger ausgedrückt, für die Art und Weise, wie man mit seiner Klientel umgeht, verwendet werden kann. Dies letztere mag für die einzelnen, konkreten Krankheitsdefinitionen (Schizophrenie; affektive Psychose; Borderline; Neurose; Persönlichkeitsstörung usw.) wenigstens teilweise zutreffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althusser L (1976) Idéologie et appareils idéologiques d’Etal. Positions Editions Sociales, ParisGoogle Scholar
  2. Berger H (zit. nach Jung R) (1963) Hans Berger und die Entdeckung des EEG nach seinen Tagebüchern und Protokollen. In: Rolact W (Hrsg) Jenenser EEG-Symposion. VEB Volk und Gesundheit ,Berlin S 20–23Google Scholar
  3. Dörner K (1969) Bürger und Irre. Europäische Verlagsanstalt ,Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Foucault M (1969) Wahnsinn und Gesellschaft. Suhrkamp ,Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Griesinger W (1872) Gesammelte Abhandlungen ,Bd. I. Hirschwald ,BerlinGoogle Scholar
  6. Haug WF (1986) Die Faschisierung des bürgerlichen Subjekts. Argument-Verlag ,BerlinGoogle Scholar
  7. Holzkamp K (1983) Grundlegung der Psychologie. Campus ,Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Kraepelin E (1920) Die Erscheinungsformen des Irreseins. Z Ges Neurol Psychiat 62:1CrossRefGoogle Scholar
  9. Levi-Strauss C (1958) Strukturale Anthropologie. Suhrkamp ,Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Pinel P (1801) Philosophisch-medizinische Abhandlung über Geistesverirrungen oder Manie. Carl Schaumburg ,WienGoogle Scholar
  11. Pflanz M ,Lambelet L (1969) Epidemiologische Aspekte der Depression. In: Schulte W ,Mende W (Hrsg) Melancholie. Thieme ,StuttgartGoogle Scholar
  12. Schneider K (1955) Klinische Psychopathologie. Thieme ,StuttgartGoogle Scholar
  13. Weizsäcker V von (1943) Der Gestaltkreis ,2. Aufl. Vorlesungen über allgemeine Therapien. In: Weizsäcker V von (Hrsg) Gesammelte Schriften ,Bd 5. Thieme ,Leipzig ,S 259–342Google Scholar
  14. Wulff E (1978) Ethnopsychiatrie. Akademische Verlagsgesellschaft ,WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Erich Wulff

There are no affiliations available

Personalised recommendations