Advertisement

Schizophrenie — Wider die Wahngewißheit der Psychiatrie (Eine 4-Jahres-Katamnese nach ambulanter Gruppenarbeit mit Angehörigen und Patienten)

  • Charlotte Köttgen

Zusammenfassung

Neue Ergebnisse der Schizophrenieforschung verlangen veränderte Handlungskonsequenzen in der klinischen Praxis. Der Streit um die „wirklichen Ursachen“ der schizophrenen Erkrankung hat während des letzten Jahrhunderts zwar eine Fülle neuer Theorien zur Ätiologie der Erkrankung hervorgebracht, vergleichsweise aber wenig Praxisanleitung, die die Patienten vor einer Absonderung in weit entlegene Landeskrankenhäuser und vor chronischer Hospitalisierung bewahrt hätten. M. Bleuler beschreibt die Schizophrenie zutreffend als „besondere Entwicklung“ und faßt seinen Erkenntnisstand wie folgt zusammen: „Nach unserem heutigen Wissen bedeutet Schizophrenie in den meisten Fällen die besondere Entwicklung, den besonderen Lebensweg eines Menschen unter besonders schwerwiegenden inneren und äußeren disharmonischen Bedingungen ...“ (Bleuler 1986, S. 18).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson CM, Hogarty G, Reiss DJ (1987) Psychoeducational family treatment of schizophrenia. In: Goldstein MJ (ed) New developments in intervention with families of schizophrenics. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Angermeyer M, Finzen A (1984) Die Angehörigengruppe -Familien mit psychisch Kranken auf dem Weg zur Selbsthilfe. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Berkowitz R, Kuipers L, Eberlein-Fries R, Leff J (1984) Intervention bei Angehörigen von rückfallgefährdeten Schizophrenen. In: Angermeyer M, Finzen A (Hrsg) Die Angehörigengruppe -Familien mit psychisch Kranken auf dem Weg zur Selbsthilfe. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bertram W (1986) Angehörigenarbeit. Psychologie Verlags-Union, MünchenGoogle Scholar
  5. Bleuler M (1972) Die schizophrenen Geistesstörungen im Lichte langjähriger Kranken-und Familiengeschichten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bleuler M (1987) Schizophrenie als besondere Entwicklung. In: Dörner K (Hrsg) Neue Praxis braucht neue Theorien. Van-Hoddis-Verlag, Gütersloh, S 18Google Scholar
  7. Brown GW, Birley JCT, Wing JK (1972) Influence of family life on the course of schizophrenic disorders. A Repücation. Br J Psychiatry 121: 241–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Ciompi L, Müller C (1976) Lebensweg und Alter der Schizophrenen. Eine katamnestische Langzeitstudie bis ins Senium. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Ciompi L (1980) Neues zur Schizophrenie im Lichte jüngerer Langzeituntersuchungen. Vortrag am 4. “Weissenauer” Schizophrenie-Symposium, Bonn 1980Google Scholar
  10. Doerner K, Egetmeyer A, Koenning K (1987) Freispruch der Familie, 3. Aufl. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  11. Hohl J (1983) Gespräche mit Angehörigen psychiatrischer Patienten. Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  12. Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine Verlaufs-und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Köttgen C, Mollenhauer K, Sönnichsen I (1976) Das Camberwell-Family-Interview. Überarbeitung für den psychiatrisch-klinischen Gebrauch. Gekürzte Fassung (Vaughn und Leff, 1976); Übersetzung ins Deutsche: Köttgen C, Hand I; unveröffentlichtGoogle Scholar
  14. Köttgen C, Karrass W, Meyer E (1980) Katamnestische Untersuchungen an jugendpsychiatrischen Patienten. Acta Paedopsychiat 45: 337–344Google Scholar
  15. Köttgen C (1982) Angehörige sprechen sich gegenseitig frei. In: Dörner K et al. (Hrsg) Freispruch der Familie. Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  16. Köttgen C, Mollenhauer K, Sönnichsen I, Jurth R (1984 a) Therapie mit Angehörigen von jungen, rückfallgefährdeten schizophrenen Kranken. In: Angermeyer MC (Hrsg) Angehörigengruppen. Familien mit psychisch Kranken auf dem Wege zur Selbsthilfe. Enke StuttgartGoogle Scholar
  17. Köttgen C, Sönnichsen I, Mollenhauer K, Jurth R (1984b) I. The family relations of young schizophrenic patients. II. Families’ high expressed emotions and relapses in young schizophrenic patients. III. Group therapy with the families of schizophrenic patients. Results of the Hamburg CamberweU Family Interview Study. Int J Fam Psychiatry 5 (1): 61–94Google Scholar
  18. Krausz M (1988) Schizophrenie bei Jugendlichen, eine Verlaufsuntersuchung (Im Druck)Google Scholar
  19. Sönnichsen I, Köttgen C (1988) Früherkrankt an schizophrener Psychose. 4-Jahres-Katamnese nach ambulanter Gruppenarbeit mit Angehörigen und Patienten. (Unveröffentlicht)Google Scholar
  20. Vaughn C, Leff J (1976) The influence of familiy and social factors on the course of psychiatry illness: A comparison of schizophrenia and depressed neurotic patients. Br J Psychiatry 129: 125–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Vaughn C, Snyder K, Freeman W, Simon J, Falloon IAR, Liberman RP (1982) Family-factors in schizophrenic relapse: A replication. Schizophr Bull 8 (2): 425–426PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Charlotte Köttgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations