Advertisement

Grundrechte in der Psychiatrie

  • Thomas Bock

Zusammenfassung

In der Psychiatrie wird Macht ausgeübt, werden Grundrechte beschnitten, Freiheiten eingeschränkt. Geschieht das zum Schutz oder zum Schaden des Betroffenen, geschieht das in einem wohlbegründeten Einzelfall oder zwangsläufig aufgrund der Dynamik einer Institution? Psychiatrie will Integration erreichen, Beeinträchtigung ausgleichen, Grundrechte sichern helfen. Sind dabei Idealvorstellungen maßgeblich oder die realen Möglichkeiten, die konkreten ökologischen Bedingungen eines Menschen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesdirektorenkonferenz (1987) Beschluß vom 8.5.1987 anläßlich des Spiegel-Artikels vom 20. 4. 1987: G. Hole, als Arzt muß ich das Maul aufmachenGoogle Scholar
  2. Bundesminister der Justiz (1987) Gesetz über die Betreuung Volljähriger, Diskussions-Teilentwurf, BundesanzeigerGoogle Scholar
  3. Bundesregierung (1975) Psychiatrie-Enquête, Bundestagsdrucksache Nr. 7/4200Google Scholar
  4. Crefeld W (1986) Über das Verhältnis von Juristen und Psychiatern in Recht und Psychiatrie. Werkstattschriften zur Sozialpsychiatrie, Bd 35. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  5. Crefeld W, Schulte B (1987) (Hrsg) Das Recht der Hilfen und Zwangsmaßnahmen für psychisch Kranke. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  6. Ciompi L (1986) Affektlogik. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  7. DGSP (1981) Die Auflösung der psychiatrischen Großkrankenhäuser: Dokumentation zur Sternfahrt nach Bonn am 19. 10. 1980, Sozialpsychiatrische Informationen (Sonderheft). Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  8. DGSP (1987) Jahrestagung in Aurich „Ausgrenzung verhindern, Leben sichern“. Rundbrief der DGSP 4/1987Google Scholar
  9. DGSP (1988a) Strafanzeige gegen die DGHS. Hintergrundinformationen erhältlich bei der DGSP-Geschäftsstelle (Stuppstraße 14, 5000 Köln 30)Google Scholar
  10. DGSP (1988b) Arbeitstagung im Gustav-Stresemann-Institut gemeinsam mit dem Komitee für Grundrechte und Demokratie zum Thema „Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen in der Psychiatrie“. Informationen über die Tagung, insbesondere über MIND erhältlich bei der DGSP-Geschäftsstelle (Adresse s. oben), Veröffentlichung in VorbereitungGoogle Scholar
  11. Dörner K (1986) Klassische Texte -neu gelesen. Carl Schneider: Genialer Therapeut, moderner ökologischer Systemtheoretiker und Euthanasie-Mörder (zu Carl Schneider 1939, Behandlung und Verhütung der Geisteskrankheiten) Psychiat Prax 13: 112–114Google Scholar
  12. Finzen A, Schädle-Deininger H (1979) Unter elenden menschenunwürdigen Umständen. Werkstattschriften zur Sozialpsychiatrie, Bd 25. Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  13. Grawe K (1988) Der Weg entsteht beim Gehen -Ein heuristisches Verständnis von Psychotherapie. Verhaltensther Psychosoz Prax Jg. 20 Heft 1: 39–49Google Scholar
  14. Pörksen N (1981) Therapie-Hilfe, Ersatz, Macht. Sozialpsychiatrische Informationen (Sonderheft). Psychiatrie-Verlag, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  15. Schädle J (1988) Ethische Voraussetzungen der Gemeindepsychiatrie. Sozialpsychiat Inform 18 Jg. Heft 2 10ff.Google Scholar
  16. Späte H, Thom A (1984) Ethische Prinzipien und moralische Normen des psychiatrischen Handelns in der sozialistischen Gesellschaft. Psychiatrie, Neurologie und Medizinische Psychologie. Hirzel-Verlag, Leipzig, S 385 ff.Google Scholar
  17. Wunder M (1988) Kein neues Sterilisationsgesetz. Demokratisches Gesundheitswesen, Heft 7–8, Pahl Rugenstein-Verlag, Köln, S 32–33Google Scholar
  18. ZDF (1987) Umfrage bei etwa 100 psychiatrischen Chefärzten zur Vorbereitung der Sendung „Skandal ohne Ende“ vom 7. 1. 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Thomas Bock

There are no affiliations available

Personalised recommendations